Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlšndischen Universitšts- und Landesbibliothek

Spruch der Woche

1. September 2014 – 00:01 wal (741x aufgerufen)

Ein Marienkäfer auf einem Blatt.

„Viele Menschen wissen, dass sie ungl√ľcklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie gl√ľcklich sind.“

Albert Schweitzer (1875 Р1965), deutsch-französischer Arzt.

Bildquelle: © Gabriela Neumeier / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Steigern Parks die Zufriedenheit von Stadtbewohnern?

1. Mai 2013 – 07:24 kri (709x aufgerufen)

Parkanlage

F√ľr viele stellt ein Park in der N√§he der eigenen Wohung ein unbedingtes Muss dar. Egal ob Spazierg√§nge, einfach mit einem guten Buch auf der Wiese liegen oder sich mit Freunden auf eine Runde Federball oder zum Picknicken treffen – ein Park bietet viele Entspannungsm√∂glichkeiten. Britische Forscher konnten nun diesen positiven Effekt von Gr√ľnfl√§chen auf die psychische Gesundheit best√§tigen. In¬† einer gro√ü angelegten Studie erhoben sie bei √ľber 10.000 Menschen den Daten von der Wohnortslage, psychische Gesundheit bis hin zur Zufriedenheit √ľber einen Zeitraum von √ľber 18 Jahren.

 

Mehr zum Artikel

 

Bildquelle: © H. D. Volz / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wie einwenig Action die Beziehung retten kann

26. April 2013 – 12:07 kri (2139x aufgerufen)

Händchenhalten

Es klingt banal, dass Spannung die Beziehung belebt. Doch genau dies wurde in einer australischen Studie belegt, in der 50 Paare, die schon l√§nger als acht Jahre zusammen waren, untersucht wurden. Am Anfang sollten sie spannende und aufregende Aktivit√§ten aufschreiben, von denen sie pro Woche wenigstens eine √ľber einem Zeitraum von vier Wochen unternehmen sollten. Diese Intervention f√ľhrte¬† zu einer merklichen Steigerung der empfundenen Qualit√§t der Beziehung, was auch der Vergleich mit der Kontrollgruppe best√§tigte. Besonders interessant ist, dass die gemeinsame erlebte Spannung wie bei einer langen Klettertour einen st√§rkeren positiven Effekt auf die Bezihung hat als das gemeinsame Entspannen vor dem Fernseher.

 

Zum Artikel

 

 

Bildquelle: © Jorma Bork / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Die H√ľrde der Entschuldigung

12. Februar 2013 – 11:07 kri (701x aufgerufen)

Silhouetten im Streit

Nicht immer f√§llt es leicht sich bei Freunden, Kollegen, Partnern, Eltern oder auch Fremden zu entschuldigen. Aber wieso weigern wir uns manchmal regelrecht diese doch so einfachen Worten „Es tut mir Leid“ zu sagen? So manch lange Fehde und nervenaufreibender Streit k√∂nnte durch eine Entschuldigung fr√ľh beendet werden? Australische Forscher haben nun genauer analysiert, was passiert, wenn man sich entschuldigt oder auch nicht. Komischerweise sind die Verweigerer oft zufriedener.

Zum Artikel

Bildquelle: © Gerd Altmann/Shapes: AllSilhouettes.com  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Paare mit gleicher Aufgabenverteilung im Haushalt haben weniger Sex

5. Februar 2013 – 09:14 kri (1097x aufgerufen)

ausgezogene Kleidungsst√ľcke vor dem Bett

Die gleiche Aufgabenverteilung von M√§nnern und Frauen im Haushalt kann zu eine Verringerung der sexuellen Aktivit√§t eines Paares f√ľhren. Das Ergebnis liefert eine neue Studie von Wissenschaftler aus Madrid, die eine Befragung in den USA von √ľber 4000 heterosexuellen, zwischen 1990 und 1992 getrauten Paare auswertete. In der Erhebung wurden zwischen eher „m√§nnlichen“ Haushaltspflichten wie Rasenm√§hen und Autoaufgaben und eher „weiblichen“ T√§tigkeiten wie Kochen, Putzen unterschieden. Generell zeigte sich, dass Frauen mehr bei den m√§nnlichen Aufgaben halfen (etwa ein Drittel) als umgekehrt (nur ein F√ľnftel). Interessant ist aber, dass Ehepaare, bei denen eine klare Rollenverteilung im Haushalt bestand, etwa 60% mehr Sex¬† hatten als Paare, bei denen vorwiegend der Mann f√ľr die Erledigung der Pflichten verantwortlich war. Die Erkl√§rung f√ľr diesen Befund und mehr √ľber m√∂gliche Einflussfaktoren wie die Berufst√§tigkeit und allgemeine Zufriedenheit mit der Ehe, finden sie hier.

Die Forscher aber warnen davor, dass die M√§nner die falschen Schl√ľsse aus der Studie ziehen und keine Haushaltspflichten mehr √ľbernehmen. Diese Verweigerung k√∂nnte zu Streitigkeiten und Konflikten f√ľhren sowie die Zufriedenheit der Frau mit der Ehe entscheiden schm√§lern.

Bildquelle: © Siegfried Fries/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wenn’s zum Charakter passt, macht die Arbeit mehr Spass

11. Oktober 2012 – 11:23 kri (1741x aufgerufen)

Frau am PC im B√ľro

Fragt man Jugendliche oder Kinder nach ihrem Berusfwunsch erh√§lt man oft folgende simple Antwort: „Etwas, was Spa√ü macht.“ Die Frage bleibt: Welche Arbeit macht uns Spa√ü?

Laut einer neuen Studie von der Universit√§t in Z√ľrich h√§ngt der Spa√ü bei der Arbeit davon ab, ob wir unsere St√§rken im Job ausleben k√∂nnen. In einer zweigeteilten Studie wurden 1000 Berufst√§tige zu Ihren St√§rken und deren Anwendbarkeit im Arbeitsleben befragt. Danach wurden noch Einsch√§tzungen der Kollegen analysiert. Die Ergebnisse zeigten, dass Berufst√§tige umso zufriedener waren, je mehr der Job ihre St√§rken forderte.

Zum Artikel

Bildquelle: © Cornelia Menichelli/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Arbeitslosigkeit schmerzt auch bei geteiltem Leid

26. September 2012 – 11:40 kri (847x aufgerufen)

Stempel mit "Entlassung"

„Geteiltes Leid ist halbes Leid“- lange ging man davon aus, dass diese Aussage auch bei dem Arbeitsverlust zutrifft. So wurde die Ansicht verteten, dass Menschen unter der Arbeitslosigkeit weniger leiden, wenn auch andere Personen in der Umgebung betroffen sind und sie dadurch weniger Verachtung erfahren.

Diese Annahme wurde doch k√ľrzlich durch Daten des Sozio-√∂konomischen Panels (SOEP) und des Swiss Household Panel widerlegt. Die Ergebnisse zeigten, dass Menschen, die in wirtschaftlich schw√§cheren Regionen Ostdeutschlands leben, genauso unzufrieden sind wie Menschen aus wohlhabenderen Regionen in S√ľddeutschland. Mehr Informationen finden Sie hier.

Bildquelle: © Rainer Sturm  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Die Qual der Auswahl: Entscheiden ist das Schlimmste

21. Mai 2012 – 10:34 kri (936x aufgerufen)

Ein Regal mit verschiedenen Marmeladengläsern im Supermarkt

Von der Fr√ľhst√ľcksmarmelade bis zum Flirtpartner – je mehr Optionen uns bei einer Entscheidung zur Wahl stehen, desto besser? Im Gegenteil: Laut Psychologen schm√§lern allzu viele M√∂glichkeiten h√§ufig unsere Zufriedenheit.¬†

Zum Artikel

Bildquelle: © Gabi Schoenemann  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Bhutan: Gl√ľck als Staatsziel Nummer 1

25. Januar 2012 – 18:10 tom (2300x aufgerufen)

In einem Königreich im Himalaya gilt nicht das Wirtschaftswachstum als Maß der Dinge, sondern die Zufriedenheit seiner Einwohner.

Zum Artikel…

Bildquelle: © Katharina Hoyer  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Zufriedenheit scheint vor Herzkrankheiten zu sch√ľtzen

12. Juli 2011 – 17:20 tom (1210x aufgerufen)

 

Depressionen und Angstst√∂rungen gelten schon lange als erwiesene Risikofaktoren f√ľr Herzkrankheiten, doch bisher war nicht klar, ob eine positive Grundeinstellung auch umgekehrt das Risiko f√ľr derartige Erkrankungen mindern kann.

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com