Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Sind Namen wirklich Schall und Rauch?

18. Juni 2013 – 09:30 kri (847x aufgerufen)

Stand voller Basecaps mit  Namen bedruckt

Dass „Kevin“ oder „Chantalle“ es nicht immer leicht haben, ist bekannt. Als Grund wird angenommen, dass diese Namen mit einem eher ungĂŒnstigen soziookönomischen Umfeld assoziiert werden. Doch britische Forscher habe eine neue ErklĂ€rung getestet. Sie vermuten, dass Jungsnamen mit tiefen, langen Vokalen z.B. George beliebter sind, weil sie einen Eindruck von GrĂ¶ĂŸe vermitteln. Eine große Statue gilt bei MĂ€nnern als attraktiv, wĂ€hrend kleine, zarte Frauen als besonders weiblich gelten. Deshalb werden bei MĂ€dchen kurze, feine Namen wie „Emily“ oder „Eve“ bevorzugt. Diese Hypothese ist aber erstmal auf den englischsprachigen Raum begrenzt.

 

Mehr zum Artikel

Bildquelle: © Paul-Georg Meister  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Veranstaltung: Vortrag zum Thema Frankreich-Klischees und Deutschland-„Bilder“

25. Mai 2013 – 13:42 kri (862x aufgerufen)

Viele Zuhörer im Saal

Klischees und Vorurteile- unabhĂ€ngig welche Kultur, welches Land oder welche soziale Gruppe lassen sich meistens eine FĂŒlle von Beispielen finden. FĂŒr die Masse an Informationen, die wir stĂ€ndig verarbeiten mĂŒssen, sind Verallgemeinerungen und Kategorisierungen notwendig. Auch wenn so manches Klischee ein Funken Wahrheit enthĂ€lt und zur Unterhaltung dient, können andere Voruteile gefĂ€hrliche Folgen haben.

In diesem Zusammenhang empfehlen wir den Vortrag:

Prof. Dr. Hans-JĂŒrgen LĂŒsebrink, UniversitĂ€t des Saarlandes

Frankreich-Klischees und Deutschland-„Bilder“. Nutzen, Grenzen und Gefahren stereotyper Wahrnehmungsmuster in den deutsch-französischen Beziehungen

 

Dienstag, 11. Juni 2013, um 19 Uhr

Historisches Museum Saar (Schlossplatz), SaarbrĂŒcken

Eintritt frei

 

 

Der Vortrag entstammt der Vortragsreihe zu der Sonderaustellung „Komisches Volk! DrĂŽle de peuple!- Politische Karikaturen zu Deutschland von PLANTU“ im Historischen Museum Saar, die in Kooperation mit dem Frankreichzentrum und dem Lehrstuhl fĂŒr Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation der UniversitĂ€t des Saarlandes stattfindet.

Mehr Informationen zu der Sonderausstellung und dem Vortrag finden Sie hier.

 

Bildquelle: © Uwe Steinbrich  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Spruch der Woche

23. Februar 2012 – 15:35 tom (940x aufgerufen)

„Der einzige Mensch der sich vernĂŒnftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß wenn er mich trifft.“

George B. Shaw (1856 – 1950), Dramatiker, Musikkritiker, Pazifist

Bildquelle: © Viktor Mildenberger / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Einzelkinder: Allein – und gemein?

31. Oktober 2011 – 13:46 tom (1205x aufgerufen)

Verwöhnt, egoistisch und asozial: Einzelkinder haben nicht den besten Ruf. Aber sind sie wirklich so schlimm? Die Antwort ist gesellschaftlich brisant – gerade heutzutage.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © Ich / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Chaos verstÀrkt Vorurteile

19. April 2011 – 12:30 tom (1031x aufgerufen)

Was hat ein vermĂŒllter Bahnhof mit Vorurteilen zu tun? Mehr, als man zunĂ€chst denken mag, entdeckten zwei hollĂ€ndische Forscher.

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Sieht man einem Studenten an, welches Fach er studiert?

22. September 2010 – 10:23 Timo (1403x aufgerufen)

In meiner Diplomarbeit habe ich mich mit der Fragestellung beschĂ€ftigt, ob es möglich ist, am Ă€ußeren Erscheinungsbild eines Studenten (auf einem Foto) zu erkennen, welches Fach dieser studiert. DarĂŒber hinaus sollte ebenfalls untersucht werden, ob sich die Persönlichkeit auf Grundlage eines Fotos beurteilen lĂ€sst und inwiefern die EinschĂ€tzung des Studienfachs auf diese Beurteilung zurĂŒckzufĂŒhren ist. Weiterhin sollte der Versuch unternommen werden, bestimmte Merkmale zu identifizieren, die die EinschĂ€tzung von Persönlichkeit und Studiengang verbessern bzw. verschlechtern können.

Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und die vollstÀndige Diplomarbeit finden Sie unter folgendem Link:

http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2010/2685/

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Kevins bekommen schlechtere Noten

30. August 2010 – 09:27 Timo (1743x aufgerufen)

Bereits im September 2009 wurde bei PsychoLog auf eine Master-Arbeit an der UniversitĂ€t Oldenburg verwiesen, die sich mit Vorurteilen von Lehrern gegenĂŒber SchĂŒlern in AbhĂ€ngigkeit von deren Vornamen befasste. Eine Folgeuntersuchung hat nun ergeben, dass solche Vorurteile tatsĂ€chlich in ungerechter Notengebung gipfeln können.

http://www.fk1.uni-oldenburg.de/instpaed/astrid.kaiser/download/Masterarbeit_Noten_Vornamen.pdf

Ein kurzer Überblick ĂŒber die wichtigsten Ergebnisse findet sich hier:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,712948,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Empathie von Rassisten

28. Juni 2010 – 12:59 Timo (1057x aufgerufen)

„Rassisten kennen kein Mitleid – zumindest wenn es sich bei den Opfern um Fremde handelt. Zu diesem Schluss kommen Psychologen, nachdem sie die Reaktionen fremdenfeindlicher Personen untersucht haben, die jemand anderen leiden sahen. Bei Leidenden gleicher Hautfarbe stieg die Anteilnahme.“ (spiegel.de, 08.06.10)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,697124,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wer Online-Spiele spielt und warum

21. Dezember 2009 – 10:05 Timo (1472x aufgerufen)

„Einsamkeit, Gewalt und Sucht – die meisten Studien im Bereich der Online-Spiele haben zumindest eines dieser Themen im Fokus. Dadurch steigt auch die Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen, die die jeweiligen Debatten in Schwung halten. Aber sind Online-Spieler tatsĂ€chlich einsame Menschen, die brutale Fantasien ausleben oder ihr „wirkliches“ Leben aus dem Blick verloren haben? Wer spielt ĂŒberhaupt online und warum? Echte Fakten ĂŒber Spieler und ihre Motivation hat Malte Meißner in seiner Abschlussarbeit an der FakultĂ€t fĂŒr Psychologie der Ruhr-UniversitĂ€t erarbeitet. Über 4.000 Spieler haben seinen Fragebogen beantwortet und zeichneten ein Bild fern aller Klischees.“ (idw-online.de, 04.12.09)

http://idw-online.de/pages/de/news347282

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com