Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Spruch der Woche

7. Juli 2014 – 00:01 wal (397x aufgerufen)

Ein Waldweg.

„Alles, was sich zu lange hinschleppt, ehe es zu etwas nur irgend Sichtbarem wird, verliert an Interesse.“

Wilhelm von Humboldt (1767-1835), MitgrĂŒnder der Berliner UniversitĂ€t.

Bildquelle: © Silke Bogorinski /pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Von Marshmallows und der Willenskraft

7. MĂ€rz 2014 – 10:55 wal (584x aufgerufen)

Marshmallows, die in einer SchĂŒssel liegen.

Das Experiment ist legendĂ€r: Walter Mischel legt ein Marshmallow vor ein Kind und bittet es, die SĂŒĂŸigkeit nicht zu essen, bis er wieder zurĂŒck ist. Sollte das Kind es schaffen, bekommt es als Belohnung ein zweites Marshmallow dazu. Ergebnis: Einige Kinder können warten, andere nicht. Die Zeit, die ein Kind schafft, zu warten, wird von Mischel als Maß fĂŒr die Willenskraft gesehen. In einer Folgestudie zeigt sich, dass Kinder, die damals der Versuchung des Marshmallows widerstehen können, spĂ€ter auch erfolgreicher in der Ausbildung und der Schule sind.

Nun konnte Mischel 40 Jahre nach seinem berĂŒhmten „Marshmallow-Experiment“ zeigen, dass sich eine höhere Selbstkontrolle aus der GehirnaktivitĂ€t ableiten lĂ€sst. Probanden dieses Experimentes waren wieder die Kinder der ersten Studie, nun im Erwachsenenalter. Es zeigte sich, dass die ehemaligen Kinder, die besonders geduldig waren, scheinbar ihre neuronalen Netzwerke im Gehirn effizienter nutzten.

Mehr zu Artikel

Bildquelle: © Brigitte Heinen / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wenn die unbewusste Motivation zu Höchstleistungen anregt…

30. Oktober 2013 – 09:11 wal (1045x aufgerufen)

Ortsschild mit dem Titel: "Motivation"

Wann sind Menschen hochmotiviert? Wie schaffen es z.B. Studenten ĂŒber Monate an einer Bachelor- oder Masterarbeit zu sitzen?

Laut Prof. Hugo Kehr ( Lehrstuhl Psychologie der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen) gibt es drei Komponenten, die essentiell fĂŒr die Motivation sind: Zum einen bewusste Motive und WĂŒnsche, zum anderen unbewusste Grundmotive wie z.B. ein ausgeprĂ€gtes Machtmotiv und als drittes Element im Bunde die eigenen FĂ€higkeiten zur BewĂ€ltigung der Aufgabe. Alle drei Bestandteile liegen bei hochmotivierten Menschen in ausreichender Form vor. Fehlt jedoch eine Komponente, muss der Mensch die Aufgabe wirklich ausfĂŒhren wollen, um der TĂ€tigkeit auch nachzugehen.

Forscher der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen haben auf dieser Grundlage untersucht, wie Motivation einen Einfluss auf den eigenen Willen nehmen kann. Das Experiment bestand aus zwei Teilen: Zuerst sollten die Probanden eine relativ unangenehme Aufgabe bewĂ€ltigen, danach wurden sie dazu angehalten, beim Anschauen eines Animationsfilms nicht zu lachen. Hypothese der Forscher: Menschen, die im ersten Teilexperiment eine hohe unbewusste Motivation mitbringen, sollten im zweiten Versuchsabschnitt das Lachen besser unterdrĂŒcken können, da ihre Ressource Willenskraft nicht fĂŒr die BewĂ€ltigung der ersten Aufgabe erschöpft wurde. Die Hypothese wurde von den Ergebnissen der Studie gestĂŒtzt.

Mehr zum Artikel

Mehr zum Thema Motivationsforschung finden Sie im Bestand der SaarlÀndischen UniversitÀts- und Landesbibliothek

Buchtipp

Bildquelle: © lichtkunst.73 / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com