Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlšndischen Universitšts- und Landesbibliothek

Soziale Netzwerke ändern sich

14. Januar 2014 – 00:01 wal (907x aufgerufen)

Zwei Menschen sitzen nebeneinander auf einer Wiese. Man sieht ihre F√ľ√üe.

Wie viele Freunde hat der Mensch? Und bleiben enge Freunde immer enge Freunde?

Forscher der University of Oxford um Robin Dunbar besch√§ftigten sich in einer j√ľngst ver√∂ffentlichten Studie mit dem Ph√§nomen der sozialen Netzwerke. Kernfragestellung: Wie ver√§ndern sich die Beziehungen zu engen Freunden im Netzwerk √ľber die Zeit? Untersucht wurden die Telefonverbindungsdaten von 24 britischen Sch√ľlern √ľber eine Zeitspanne von eineinhalb Jahren. Zus√§tzlich wurden die Probanden zu ihren Freunden befragt. Die Menschen, die am h√§ufigsten und l√§ngsten angerufen wurden, entsprachen den Personen, die als beste Freunde innerhalb der Befragung angegeben wurden. Jedoch konnten diese Menschen w√§hrend der 18-monatigen Untersuchungszeit wechseln. Schon nach sechs Monaten waren im Schnitt etwas mehr als 40 % der engen Freunde durch andere ersetzt.

Mehr zum Artikel

Mehr zum Thema „soziale Netzwerke“ und „Erforschung sozialer Netzwerke“ finden Sie im Literaturbestand der Saarl√§ndischen Universit√§ts- und Landesbibliothek.

Buchtipp

Bildquelle: © Radka Schöne / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Soziale Bindungen am Arbeitsplatz können Produktivität steigern

15. Juni 2009 – 13:14 Timo (1489x aufgerufen)

Wer mit leistungsstarken Freunden am Arbeitsplatz zusammen ist, arbeitet selbst produktiver. Diesen „Zusammenhang konnten Wissenschaftler britischer und US-amerikanischer Universit√§ten jetzt durch einen umfangreichen Feldversuch belegen. Laut der Studie, die beim Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erschienen ist, stieg die Produktivit√§t leistungsschw√§cherer Arbeitskr√§fte um 10%, wenn sie im direkten Umfeld ihrer Freunde eingesetzt wurden. Umgekehrt reduzierten zwar die produktiveren Kollegen ihre eigene Leistung, wenn sie w√§hrend der Arbeit in direktem Kontakt mit schw√§cheren Freunden standen, doch f√ľr das Unternehmen ergab sich insgesamt ein positiver Produktivit√§tseffekt.“ (idw-online, 15.06.09)

http://ftp.iza.org/dp4190.pdf

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com