Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Initiative gegen Selbstmorddarstellungen in der Presse

2. Dezember 2014 – 00:01 wal (629x aufgerufen)

Begeht eine prominente Person Selbstmord, ist das mediale Interesse an der Tat oft sehr groĂź. Bedacht wird bei der Berichterstattung jedoch meist nicht, dass die ausfĂĽhrliche Schilderung eines Suizides Nachahmer finden könnte. Dieses Phänomen wird Werther-Effekt genannt. Der Werther-Effekt beschreibt, dass nach der Selbsttötung einer prominenten Persönlichkeit die Selbstmordrate in der Bevölkerung bedeutsam steigt. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um Nachahmungstaten handelt. Der Effekt wurde nach dem Roman „Die Leiden des jungen Werthers“ von Johann Wolfgang von Goethe benannt. In dem Roman tötet sich die Hauptfigur selbst. Es wird berichtet, dass die Selbstmordrate in der Bevölkerung nach Veröffentlichung des Werks gestiegen ist.

Die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention hat in Kooperation mit der WHO eine Initiative gestartet, die darüber aufklären soll, wie in Berichterstattungen mit dem Thema Suizid künftig umgegangen werden sollte. Eine weitere Richtlinie hat der Deutsche Presserat herausgegeben. Problem: Die Initiativen und Richtlinien sind für Journalisten nicht juristisch bindend. Die Vorschläge sehen wie folgt aus: So sollen beispielsweise dem Suizid keine positiven oder romantischen Aspekte zugesprochen werden. Auch sollte auf einen Artikel auf der Titelseite, sensationelle Darstellungen oder die Verbreitung von Abschiedsbriefen verzichtet werden. Zurückhaltung scheint hier das Gebot der Stunde zu sein.

Die Medien können sich aber auch den sogenannten Papageno-Effekt zu Nutze machen, um eher protektive Wirkung zu erzielen. Der Papageno-Effekt beschreibt, dass nicht das berichtete Selbstmordereignis an sich, sondern der Umgang mit diesem relevant für Nachahmungstaten sind. Beispielsweise können Berichte über überwundene Krisensituationen oder Hilfsangebote präventiv wirken.

Mehr zum Artikel

 

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

SĂĽchtig nach neuen Medien

28. März 2014 – 10:13 wal (792x aufgerufen)

Tastatur eines Computers.

Einer neuen Studie zufolge, die vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegeben wurde, sind 1% aller BundesbĂĽrger zwischen 14 und 64 Jahren internetabhängig. Problematisch hierbei: Die Sucht wird nicht voll als Krankheit anerkannt. Während im DSM-5 neuerdings Kriterien zur Diagnose einer Computerspielsucht angegeben werden – mit dem Hinweis auf weiteren Forschungsbedarf-, sucht man die Diagnose im ICD-10 vergeblich. Nach diesem System rechnen sowohl Ă„rzte als auch Psychologen in Deutschland ihre Leistungen ab.

Betroffene leiden oft unter Kontrollverlust, Entzugssymptomen oder aber täuschen ihre Angehörigen.

Mehr zum Artikel

Mehr zum Thema Computerspielsucht finden Sie im Literaturbestand der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek.

Buchtipp

Bildquelle: © Rainer Sturm / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wer hat Angst vor der Schweinegrippe?

24. September 2013 – 09:24 kri (719x aufgerufen)

Frau mit Atemmaske und Schutzanzug

In den letzten Jahren gab es immer wieder Infektionskrankheiten, die das Interesse der Medien stark erregten. Schweingrippe. Vogelgrippe. Besonders bei der Schweinegrippe warfen viele Experten den Journalisten bei der Schweingerippe reine Panikmacherei vor, von der nur die Pharmakonzerne profitierten. Tatsächlich wäre eine normale Grippewelle im Hebrst/ Winter viel gefährlicher. Psychologen der Universität Konstanz untersuchten anhand einer TV-Doku über H1N1, wie das Gehirn auf neue Gesundheitsrisiken reagiert.

 

Mehr zum Artikel

Bildquelle: © Clarissa Schwarz  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Geschlechterdebatte: Der Mann, das Tier?

25. April 2012 – 13:03 tom (1328x aufgerufen)

Männer: machthungrig, gewaltbereit, egoistisch. Frauen: einfĂĽhlsam, kommunikativ, friedfertig. Die heutigen Geschlechter-Klischees sind mehr als 200 Jahre alt. Die Forschung hat sie längst als Unsinn entlarvt – doch bis heute schaden sie Männern und Frauen.

Zum Artikel…

Bildquelle: © CFalk / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Twitter ist gefährlicher als Zigaretten oder Alkohol

7. Februar 2012 – 16:51 tom (1268x aufgerufen)

Auf Alkohol oder Zigaretten zu verzichten ist leichter, als dem Twittern oder E-Mails-Checken zu entsagen.

Zum Artikel…

Bildquelle: © Gerd Altmann / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Studie ĂĽber Model-Castings: Perfekte DĂĽrre

2. Februar 2012 – 12:19 tom (1081x aufgerufen)

DĂĽnne Arme und spitze Knie: Das Magerideal aus Shows wie „Germany’s Next Topmodel“ sorgt immer wieder fĂĽr Diskussionen. Mit „Das perfekte Model“ liefert Vox jetzt noch mehr Size-Zero-Vorbilder. Vor allem junge Mädchen lassen sich davon beeinflussen, das belegt eine Studie.

Zum Artikel…

Zur Webseite „Das perfekte Model“… 

Bildquelle: © Claudia Hautumm / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wie Scham unser Handeln im Alltag bestimmt

21. November 2011 – 17:58 tom (1074x aufgerufen)

Das Fremdschäm-TV inszeniert Momente, in denen Menschen der Lächerlichkeit preisgegeben werden: Doch Scham-Fallen lauern in vielen Bereichen des Lebens.

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Schlankheitswahn der Medien bringt UnglĂĽck

31. Oktober 2011 – 12:45 tom (3525x aufgerufen)

Dürre Models verhindern einen gesunden Umgang mit dem eigenen Körper.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © Gerd Altmann/dezignus.com / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Fernsehen stört die frühe Sprachentwicklung

24. Oktober 2011 – 21:21 tom (1370x aufgerufen)

Auch wenn TV-Programme und Videos Lerneffekte versprechen, Kleinkinder fördern sie nicht – im Gegenteil. Das belegt eine Auswertung von rund 50 Studien.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © Daniela Baack / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

ZPID Blog: Neue Medien in der Psychologie

22. Juli 2010 – 13:59 Timo (1468x aufgerufen)

Mit dem zeitversetzten Anhören und Anschauen fachlich relevanter Beiträge auf mobilen Endgeräten bieten sich ganz neue Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung, etwa für Pendler. Smartphones wie Apples iPhone oder die Android-Geräte ermöglichen die Audio- und Videowiedergabe und werden so zu ubiquitären Wissensquellen.
Das Programmangebot nimmt rasant zu: In den Internetangeboten der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland  (zusammengefasst in den Mediatheken von ARD und ZDF) sind viele fachliche Inhalte zu finden, manche Universitäten stellen ihre Produktionen über den Campus hinaus global zur Verfügung und im internationalen Bereich stechen YouTube mit seinem Bildungskanal oder das »Internet Archive« leuchtend hervor.
Das Blog des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) an der Universität Trier zu Multimedia in der Psychologie ist als inhaltliche und mitunter auch technische Orientierungshilfe gedacht und ergänzt das Segment AV-Medien in der ZPID-Datenbank PSYNDEX und die Rubrik Audiovisuelle Medien im Link-Katalog PsychLinker des ZPID. (vgl. idw-online, 16.07.10)

http://newmedia.zpid.de/

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com