Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Veranstaltung: Vortrag zum Thema Frankreich-Klischees und Deutschland-„Bilder“

25. Mai 2013 – 13:42 kri (862x aufgerufen)

Viele Zuhörer im Saal

Klischees und Vorurteile- unabhĂ€ngig welche Kultur, welches Land oder welche soziale Gruppe lassen sich meistens eine FĂŒlle von Beispielen finden. FĂŒr die Masse an Informationen, die wir stĂ€ndig verarbeiten mĂŒssen, sind Verallgemeinerungen und Kategorisierungen notwendig. Auch wenn so manches Klischee ein Funken Wahrheit enthĂ€lt und zur Unterhaltung dient, können andere Voruteile gefĂ€hrliche Folgen haben.

In diesem Zusammenhang empfehlen wir den Vortrag:

Prof. Dr. Hans-JĂŒrgen LĂŒsebrink, UniversitĂ€t des Saarlandes

Frankreich-Klischees und Deutschland-„Bilder“. Nutzen, Grenzen und Gefahren stereotyper Wahrnehmungsmuster in den deutsch-französischen Beziehungen

 

Dienstag, 11. Juni 2013, um 19 Uhr

Historisches Museum Saar (Schlossplatz), SaarbrĂŒcken

Eintritt frei

 

 

Der Vortrag entstammt der Vortragsreihe zu der Sonderaustellung „Komisches Volk! DrĂŽle de peuple!- Politische Karikaturen zu Deutschland von PLANTU“ im Historischen Museum Saar, die in Kooperation mit dem Frankreichzentrum und dem Lehrstuhl fĂŒr Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation der UniversitĂ€t des Saarlandes stattfindet.

Mehr Informationen zu der Sonderausstellung und dem Vortrag finden Sie hier.

 

Bildquelle: © Uwe Steinbrich  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Frauen und MĂ€nner unterscheiden sich in der sozialen Wahrnehmung

28. Mai 2010 – 08:52 Timo (1974x aufgerufen)

Eine aktuelle Studie beschĂ€ftigte sich mit Geschlechtsunterschieden in der sozialen Wahrnehmung. Dort zeigte sich zum einen, dass die Leistung von Frauen dramatisch von negativen Stereotypen beeinflusst wird. Zum anderen wird bei Frauen eine Gehirn-Region zur Bewertung von sozialen Wahrnehmungsinhalten deutlich frĂŒher als bei MĂ€nnern aktiviert. Frauen erkennen somit sozial relevante Inhalte frĂŒher und benötigen daher weniger entsprechende Informationen als MĂ€nner, um soziale Situationen bewerten zu können. (vgl. idw-online.de, 25.05.10)

http://idw-online.de/pages/de/news369992

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wer Online-Spiele spielt und warum

21. Dezember 2009 – 10:05 Timo (1472x aufgerufen)

„Einsamkeit, Gewalt und Sucht – die meisten Studien im Bereich der Online-Spiele haben zumindest eines dieser Themen im Fokus. Dadurch steigt auch die Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen, die die jeweiligen Debatten in Schwung halten. Aber sind Online-Spieler tatsĂ€chlich einsame Menschen, die brutale Fantasien ausleben oder ihr „wirkliches“ Leben aus dem Blick verloren haben? Wer spielt ĂŒberhaupt online und warum? Echte Fakten ĂŒber Spieler und ihre Motivation hat Malte Meißner in seiner Abschlussarbeit an der FakultĂ€t fĂŒr Psychologie der Ruhr-UniversitĂ€t erarbeitet. Über 4.000 Spieler haben seinen Fragebogen beantwortet und zeichneten ein Bild fern aller Klischees.“ (idw-online.de, 04.12.09)

http://idw-online.de/pages/de/news347282

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com