Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlšndischen Universitšts- und Landesbibliothek

Erinnerungsl√ľcken in der Kindheit

28. Januar 2014 – 09:52 wal (979x aufgerufen)

Seite eines Kalenders. Die drei Weihnachtsfeiertage sind abgebildet.Normalerweise k√∂nnen sich Erwachsene und Kinder nicht mehr an Ereignisse ihrer fr√ľhen Kindheit erinnern. Dieses Ph√§nomen wird in der Psychologie als kindliche Amnesie bezeichnet. Doch wie kommt es zu diesen Erinnerungsl√ľcken und wann treten sie das erste Mal auf? Eine neue Versuchsreihe der Emory University in Atlanta besch√§ftigte sich mit genau dieser Fragestellung. Hierzu wurden Kinder im Alter von drei Jahren nach bedeutenden Ereignissen in ihrer Kindheit befragt. Bis ins Alter von neun Jahren wurden Teile der urspr√ľnglichen Probandengruppe in Jahresabschnitten neu zu den Geschehnissen interviewt. W√§hrend viele der Kinder mit sechs bis sieben Jahren noch in der Lage waren, √ľber die Ereignisse Auskunft zu geben, konnten sich mit acht Jahren nur noch wenige richtig erinnern. Am besten konnten die Kinder noch √ľber die Erlebnisse berichten, die schon mit drei Jahren relativ detaillierte Aussagen √ľber die Erfahrungen machen konnten. Die¬† Forscher sch√§tzen, dass die kindliche Amnesie etwa mit sieben Jahren einsetzt. Die Ergebnisse st√ľtzen die Vermutung, dass die Beschreibung der Ereignisse mit Hilfe der Sprache zu einer l√§ngerfristigeren Speicherung im Ged√§chtnis f√ľhrt.

Mehr zum Artikel

Mehr zum Thema „Erinnerung“ und „Erinnerung und Kindheit“ finden Sie im Literaturbestand der Saarl√§ndischen Universit√§ts- und Landesbibliothek

Buchtipp

Bildquelle: © Joujou / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Konsum: Die Verk√ľrzung der Kindheit

12. September 2011 – 18:37 tom (1870x aufgerufen)

Vor lauter Konsum und Kommunikation schrumpft die Zeit f√ľr freies Spiel und ungest√∂rte Entfaltung ‚Äď eine Emp√∂rung.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © www.JenaFoto24.de / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Depression: Heilende Reise in die Kindheit

12. Juli 2011 – 17:49 tom (2305x aufgerufen)

 

Wer unter Depressionen leidet, sollte nach falschen Glaubenssätzen aus seiner Kindheit suchen. Die Schematherapie hilft dabei, indem sie Menschen entscheidende Momente ihres Lebens wiederholen lässt.

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Kuschelhormon: Oxytocin als Allheilmittel?

3. Dezember 2010 – 18:12 tom (2876x aufgerufen)

 

Das Hormon Oxytocin steht eng im Zusammenhang mit Vertrauen, Liebe, Treue, Z√§rtlichkeit, Bindung, Einf√ľhlungsverm√∂gen und vielem mehr. Es wurde als Kuschelhormon bekannt, weil es eine besondere Bedeutung beim Verlieben hat. Nun haben Wissenschaftler einen neuen Zusammenhang entdeckt: Oxytocin verst√§rkt bei M√§nnern gef√ľhlsbetonte Erinnerungen an die m√ľtterliche Zuwendung in der Kindheit. Wird Oxytocin zum Allheilmittel? Wissenschaftler warnen bereits davor.

Zum Artikel…

mehr √ľber Oxytocin:

Artikel vom 29.04.2010…

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Positive Erinnerungen an den Vater stehen in Verbindung mit der Fähigkeit Stress zu bewältigen

27. August 2010 – 08:39 Timo (1018x aufgerufen)

Söhne, die positive Kindheitserinnerungen an ihre Väter haben, sind emotional stabiler und besser in der Lage mit alltäglichem Stress umzugehen. Dies ist das Ergebnis einer akuellen Studie an mehreren hundert Erwachsenen aller Altersgruppen.

http://www.apa.org/news/press/releases/2010/08/childhood-memories.aspx

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Als Kind traumatisiert – als Erwachsener depressiv

26. November 2009 – 10:36 Timo (1494x aufgerufen)

„Wer als Kind traumatisiert wurde, ist als Erwachsener anf√§lliger f√ľr Depressionen und Angsterkrankungen. Forscher haben jetzt im Tierversuch nachvollzogen, warum Stresssituationen die Aktivit√§t der Gene ein Leben lang beeinflussen k√∂nnen.“ (spiegel.de, 15.11.09)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,660097,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com