Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Konkurrenz fĂŒhrt zu Leistungsverringerung bei Frauen

25. Januar 2012 – 21:01 tom (1212x aufgerufen)

Frauen schneiden im IQ-Test besser ab, wenn sie sich nicht mit anderen messen mĂŒssen. Ihnen steht die Angst im Weg, schlechter zu sein.

Zum Artikel…

Bildquelle: © Oliver Haja  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

IQ schwankt in den Jugendjahren

24. Oktober 2011 – 21:39 tom (1119x aufgerufen)

Bei Heranwachsenden sollte man Intelligenztests im Abstand mehrerer Jahre wiederholen – zumindest aber nicht ein einmaliges Ergebnis fĂŒr alle Zeit als gegeben hinnehmen.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © Maren Beßler / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Niedriger IQ, hohes Suizidrisiko

17. Juni 2010 – 09:18 Timo (2087x aufgerufen)

„Ein niedriger Intelligenzquotient erhöht das Risiko, dem Leben selbst ein Ende zu setzen. Das zeigt eine Studie mit ĂŒber einer Million schwedischer MĂ€nner.“ (Focus.de, 04.06.10)

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/news/selbsttoetung-niedriger-iq-hohes-suizidrisiko_aid_515441.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

IQ-Test im Focus

26. Mai 2010 – 13:59 Timo (3746x aufgerufen)

… diesmal gibt es im Focus einen von Psychologen entwickelten Intelligenztest. Dieser lĂ€sst sich allerdings nicht, wie das bereits gepostete Gehirn- oder Psychoanalyse-Quiz, mal schnell zwischendurch bearbeiten. 45 Minuten sollte man fĂŒr die knapp 200 Aufgaben schon einkalkulieren. FĂŒr die investierte MĂŒhe bekommt man anschließend eine RĂŒckmeldung ĂŒber die richtig und falsch gelösten Aufgaben sowie eine Angabe bezĂŒglich des eigenen IQ-Wertes.

http://www.focus.de/wissen/bildung/intelligenztest_aid_50324.html

Diejenigen die schneller wissens wollten, wie intelligent sie sind, sollten einfach zĂ€hlen, wie oft der Buchstaben „F“ im folgenden Text vorkommt:

„FINISHED FILES ARE THE RESULT OF YEARS OF SCIENTIFIC STUDY COMBINED WITH THE EXPERIENCE OF YEARS“

Die Auflösung zu diesem „Test“ gibt es ebenfalls unter dem oben genannten Link!

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wo die Intelligenz sitzt

5. MĂ€rz 2010 – 10:09 Timo (1531x aufgerufen)

„Forscher haben den Scharfsinn des Menschen im Gehirn lokalisiert: Doch weder die gesamte graue Masse, noch eine einzelne Struktur sind dafĂŒr verantwortlich. Nur wenn die Kommunikation zwischen verschiedenen Hirnregionen funktioniert, ist der IQ hoch.“ (Spiegel Online, 2010)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,679563,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Verbindung zwischen körperlicher Fitness und Intelligenz

18. Januar 2010 – 13:41 Timo (2034x aufgerufen)

Eine aktuelle schwedische Studie konnte zeigen, dass junge Erwachsene, die ihren Körper fit halten, einen höheren Intelligenzquotienten aufweisen und mit einer grĂ¶ĂŸeren Wahrscheinlichkeit eine höhere Schullaufbahn einschlagen.

http://psychcentral.com/news/2009/12/03/link-between-physical-fitness-and-iq/9914.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wie der Vorname die Schulnoten beeinflusst

17. September 2009 – 15:35 Timo (3968x aufgerufen)

Eine Untersuchung im Rahmen einer Master-Arbeit hat ergeben, dass viele Lehrer Vorurteile gegenĂŒber bestimmten Vornamen hegen. Sophie und Alexander werden beispielsweise fĂŒr sehr leistungsstark gehalten. Chantal, Justin oder Kevin hingegen, scheinen schon von Anfang an unter keinem guten Stern zu stehen; so behauptet eine Lehrerin: „Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose“. Wie sich in verschiedenen Untersuchungen, beispielweise in der von Weiss (1965), gezeigt hat, haben Vorurteile bedeutenden Einfluss auf die Notengebung (Zensur und Zeugnis: BeitrĂ€ge zu einer Kritik der ZuverlĂ€ssigkeit und ZweckmĂ€ĂŸigkeit der Ziffernbenotung, 1965, S:101). Auch das Verhalten von Lehrern im Unterricht hat einen Einfluss auf die Selbstwahrnehmung von SchĂŒlern. Einen kurzen Bericht ĂŒber die Master-Arbeit finden Sie hier:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,649421,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Selbstbewusstsein schlÀgt IQ

11. Juli 2009 – 09:17 Timo (1691x aufgerufen)

„Viele Studien belegen, dass der Lebenserfolg und die gemessene Intelligenz nicht unbedingt etwas miteinander zu tun haben. Andere Faktoren sind viel entscheidender.“ (Focus Online, 03.07.09)

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/siefers_hirnwelten/siefers-hirnwelten-selbstbewusstsein-schlaegt-iq_aid_403688.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Darf man mit IQ-Tests Ethnien oder Geschlechter vergleichen?

15. April 2009 – 09:42 Timo (1679x aufgerufen)

Intelligenztests geraten oft in die Kritik, wenn Wissenschaftler damit Unterschiede zwischen „Rassen“ oder zwischen MĂ€nnern und Frauen feststellen. Was wiegt schwerer: Forschungsfreiheit oder gesellschaftliche Verantwortung? Der Berliner Psychologe Jens Asendorpf und der Ulmer Mediziner Matthias Wenderlein legen ihre Argumente dar.

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/986903

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Kleine Einsteins

9. April 2009 – 09:48 Timo (1607x aufgerufen)

Psychologen berichten, dass immer mehr Eltern ihre Kinder fĂŒr hochbegabt halten. Hochbegabung entspricht einem IQ von mindestens 130. Einen solchen IQ haben jedoch nur circa 2% der Geamtbevölkerung. Entweder gibt es einen enormen Intelligenz-Zuwachs bei Kindern oder die Eltern mĂŒssen sich gewaltig tĂ€uschen.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,617440,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com