Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Frauen von schlechten Nachrichten mehr gestresst

17. Oktober 2012 – 14:21 kri (1412x aufgerufen)

Frau hält sich die Augen und Ohren zu

Berichte über Mord und Totschlag beeinflussen Frauen stärker im Vergleich zu Männern. Kanadische Forscher haben ihre Probanden mit negativen oder neutralen Informationen konfrontiert und sie danach unter Stress gesetzt. Im Geschlechtervergleich zeigte sich, dass Frauen bei negativen Nachrichten in der späteren Stressituation mehr Stresshormone produzierten. Gleichzeitig zeigen sie eine bessere Leistung im Gedächtnistest: Sie konnten fast doppelt soviele negative Informationen abrufn wie die Männer.

Zum Artikel

Bildquelle: © Benjamin Thorn/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Sexuelle Botschaften beeinflussen das Verhalten von Kindern

16. August 2011 – 18:43 tom (2062x aufgerufen)

Psychologen und Pädagogen warnen: Die ständige Konfrontation und Berieselung mit sexuellen Botschaften und Reizen verändert das Verhalten von Kindern.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: ©  Michael Schuster / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Welche Informationen wir wahrnehmen

18. August 2009 – 11:52 Timo (1457x aufgerufen)

Menschen sind heutzutage einer regelrechten Informationsflut ausgesetzt; dies zwingt zu einer Selektion. Eine neue Metaanalyse gibt Aufschluss darüber, wie aus der Masse an Informationen ausgewählt wird: Menschen tendieren dazu Informationen zu meiden, die dem widersprechen was man bereits denkt oder glaubt. Bestimmte Faktoren können jedoch auch veranlassen, dass andere Sichtweisen Berücksichtigung finden.

http://www.apa.org/releases/like-minded.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Bei Gefahr nicht Blinzeln

15. August 2009 – 10:24 Timo (1459x aufgerufen)

„Menschen gehen beim Blinzeln strikt nach Plan vor, um nichts Wesentliches zu verpassen: Schauen sich beispielsweise unterschiedliche Personen das gleiche Video an, blinzeln sie ĂĽberdurchschnittlich häufig zu bestimmten Zeiten – etwa während der Abwesenheit des Hauptdarstellers oder bei einer Szenenwiederholung, haben japanische Forscher jetzt gezeigt. Das Gehirn besitzt demnach ein Kontrollsystem, das die Umgebung ständig ĂĽberwacht und das Blinzeln immer dann befiehlt, wenn gerade nicht ganz so viel Aufmerksamkeit gefordert ist. Auf diese Weise soll die Gefahr minimiert werden, durch das kurzzeitige SchlieĂźen des Auges entscheidende Informationen zu verpassen.“ (wissenschaft.de, 04.08.09)

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/305738.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com