Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Der Gerechtigkeitssinn der Affen

29. Januar 2013 – 17:11 kri (870x aufgerufen)

zwei Schimpansen

Bisher hat man den Gerechtigskeitssinn allein dem Menschen zugeschrieben. Jetzt weist aber ein neuer Befund darauf hin, dass auch Schimpansen ein Gespür für Fairness haben. In ihrer unkonventioniellen Studie führten US-Wissenschaftler das Ultimatum Spiel, was auch in vielen Experimenten mit Versuchspersonen eingesetzt wird, mit den Tieren durch. Bei dem Spiel bilden zwei Versuchspersonen ein Team, das einen kleinen Geldbetrag untereinander aufteilen muss. Die eine Person darf einen Vorschlag zur Aufteilung machen, der aber auch von der zweiten Person abgenickt werden muss. Wenn diese ihre Zustimmung verweigert, wird der Geldbetrag nicht ausgezahlt und beide gehen leer aus. Mit den Affen wurde dieser Versuch mit Futter durchgeführt. Interressant ist, dass die Schimpansen sich ähnlich verhielten wie die Versuchspersonen. In den meisten Fällen entschied der Affe sich für eine gerechte Futterverteilung. Wenn aber der zweite Schimpanse nicht die Möglichkeit hatte sein Veto zu geben, zeigten sie sich egoistischer.

Zum Artikel

Bildquelle: © jenny.scheffer/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Musterbeispiel fairen Kaufverhaltens beim Musik-Download

4. August 2009 – 14:12 Timo (1762x aufgerufen)

„Jede Sekunde zehn illegale Musikdownloads – das ist die Botschaft eines Zählwerks, das der Bundesverband Musikindustrie auf seiner Homepage platziert hat. Den dadurch entstehenden wirtschaftlichen Schaden beziffert der Verband auf rund 350 Millionen Euro jährlich.
Ausgerechnet in diesem Markt haben Tobias Regner vom Jenaer Max-Planck-Institut fĂĽr Ă–konomik und Javier A. Barria vom Imperial College London ein Beispiel fĂĽr das gefunden, was Ă–konomen in zahlreichen Laborexperimenten immer wieder feststellen: Soziale Präferenzen können dazu fĂĽhren, dass sich Menschen nicht rein opportunistisch verhalten und darauf verzichten, ihren eigenen finanziellen Gewinn zu maximieren. So bezahlen die Nutzer des Online-Musik-Labels Magnatune regelmäßig mehr als das geforderte Minimum. Tobias Regner und Javier A. Barria haben das Zahlungsverhalten der Magnatune-Kunden im Detail analysiert.“ (idw-online.de, 03.08.09)

http://idw-online.de/pages/de/news327610

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com