Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Buchtipp: GesundheitszwÀnge

5. Februar 2014 – 09:29 wal (715x aufgerufen)

Apfel- und Orangenscheiben, die abwechselnd ĂŒbereinander gelegt wurden.

Viele Menschen versuchen sich mit mehr oder weniger gesunder ErnÀhrung fit zu halten. Doch ab wann wird das Streben nach Gesundheit wieder pathologisch? Zum Beispiel kann auch das Streben nach einer rein gesunden ErnÀhrung zum Zwang werden. Ist dies der Fall, sind die Patienten so damit beschÀftigt, ihre ErnÀhrung möglichst gesund zu gestalten, dass es schon wieder zu MangelernÀhrungen kommen kann, vor allen Dingen, wenn bestimmte Lebensmittel komplett vom Speiseplan gestrichen werden. Dieses Zwangsverhalten wird Orthorexie genannt.

 

Christoph Klotter und Hans-Wolfgang Hoefert beschreiben in ihrem neu veröffentlichten Buch „GesundheitszwĂ€nge“ Orthorexie und andere Zwangsverhalten im Gesundheitsbereich.

 

Mehr zum Artikel

 

 

Das Buch ist im Bestand der SaarlÀndischen UniversitÀts- und Landesbibliothek zu finden.

Buchtipp

Bildquelle: © Heiko Stuckmann / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Warum Kinder mit dem Essen spielen sollten…

10. Dezember 2013 – 00:01 wal (623x aufgerufen)

Zwei Holzlöffel, auf die Gesichter gemalt wurden.

Kleinkinder, die mit dem Essen spielen, verschmieren nicht nur ihre Umgebung, sondern lernen gleichzeitig einiges dabei, so zumindest die Ergebnisse einer Studie der University of Wisconsin-Madison. Hierzu wurden Kleinkinder im Alter von 16 Monaten verschiedene breiige Substanzen z.B. Haferschleim vorgesetzt. Das Forscherteam ermunterte die jungen Versuchspersonen gleichzeitig dazu, das Essen zu zermatschen, wĂ€hrend ihnen Fantasienamen fĂŒr die verschiedenen Speisen beigebracht wurden. Die eine Gruppe der Probanden saß dabei an einem normalen Tisch, die andere Gruppe wie Zuhause in einem Hochstuhl. Ergebnis der Studie: Kinder, die ausgiebig mit dem Essen spielten und zeitgleich in einem Hochstuhl saßen, lernten die Fantasienamen sehr viel schneller. Anscheinend erinnert der Hochstuhl die Kinder an die Essenssituation bei sich Zuhause, wĂ€hrend das Matschen ihnen einiges ĂŒber die Konsistenz des neuen Lebensmittels verrĂ€t. Laut der Forschergruppe scheint genau diese Kombination aus Umgebungsvariablen und Umgang wichtig fĂŒr diesen Lernvorgang zu sein.

Mehr zum Thema

Bildquelle: © Simone Hainz / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Niederlagen machen Hunger auf Ungesundes

19. September 2013 – 16:09 kri (611x aufgerufen)

Doppelter Cheeseburger

Einen Lieblingssport und eine Lieblingsmannschaft zu haben kann manchmal ganz schön Stress bedeuten. So schön und berauschend der miterlebte Sieg des eigenen Teams sich anfĂŒhlen kann, kann eine Niederlage genauso deprimierend und niederschmetternd sein. TatsĂ€chlich konnte gezeigt werden, dass sich Ergebnisse von wichtigen Sportereignissen stĂ€rker auf das Leben der AnhĂ€nger auswirkt als bisher angenommen. Eine neue Studie weist darauf hin, dass auch das gesunde Essverhalten nach Niederlagen leidet. EnttĂ€uschte Sportbegeisterte neigen nach einem Spiel vermehrt zu fettigen, ungesĂŒnderen Lebensmittel als ĂŒblich

 

Mehr zum Artikel

 

Bildquelle: © Sebastian Karkus  / pixelio.de

 

 
Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Das Auge isst mit

25. Juli 2013 – 16:42 kri (717x aufgerufen)

652435_web_R_K_B_by_Rolf Handke_pixelio.de

„Das Auge isst mit“- sagt der Volksmund. Der Spruch betrifft aber nicht nur, wie appettitlich das Essen angerichtet ist. Der Geschmackssinn wird auch von der Wahl des Bestecks und des Geschirrs beeinflusst. Selbst subtile VerĂ€nderungen wie GrĂ¶ĂŸe, Farbe oder Gewicht können bestimmen, wie angenehm, sĂ€ttigend oder wĂŒrzig eine Mahlzeit uns schmeckt.

 

Zum Artikel

Bildquelle: © Rolf Handke / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Folgen von Multitasking beim Essen

12. Juni 2013 – 17:40 kri (649x aufgerufen)

Ein Hauptgericht auf dem Teller

In vielen FĂ€llen fĂŒhrt das Erledigen mehrerer Aufgaben gleichzeitig, dass die QualitĂ€t der Ergebnisse darunter leidet. Diese Befunde sind nicht neu und Sie finden auch Ă€ltere BeitrĂ€ge dazu auf unserer Seite.

Eine neue Studie konnte zeigen, dass auch unser Geschmackssinn davon beeinflusst wird, ob wir in Ruhe essen oder nicht. In einer niederlĂ€ndischen Studie erhielten die Probanden beim Essen bzw. Trinken entweder eine schwierige oder leichte Merkaufgabe und wurden nach dem Test nach der IntensitĂ€t des Geschmacks gefragt. Die Gruppe mit dem höheren Schwierigkeitslevel gab niedrigere Werte fĂŒr die GeschmacksintensitĂ€t an, unabhĂ€ngig welche Geschmacksrichtung. Das abgeschwĂ€chte Geschmacksempfinden wirkt sich widerum auf das Essverhalten aus. Probanden, die das Essen als pfad bzw. die GetrĂ€nke als weniger sĂŒĂŸ empfanden, nahmen sich grĂ¶ĂŸere Portionen bzw. sĂŒĂŸten diese stĂ€rker nach.

 

Zum Artikel

 

Bildquelle: © neurolle – Rolf / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

„Gesundes Essen zu mögen, kann man trainieren“

16. November 2012 – 18:42 kri (969x aufgerufen)

Griechischer Salat

Eine ausgewogene ErnĂ€hrung ist bei der gesunden Entwicklung von Kindern unverzichtbar. Lebensmittel mit einem hohen Fett- und Zuckeranteil wie Fast Food oder SĂŒĂŸigkeiten sollten nicht die Regel sein. Theoretisch ist dies klar, aber dies umzusetzen ist nicht immer leicht. WĂ€hrend manche Eltern ihre Kinder zum Essen von GemĂŒse und Obst fast zwingen mĂŒssen, essen die Kleinen Schokolade dagegen sehr gerne und freiwillig.

Wie man einen „guten Geschmack“ trainieren kann, untersucht Per MĂžller, Professor fĂŒr Neurowissenschaften an der UniversitĂ€t von Kopenhagen. Mit einem GemĂŒse-SĂŒĂŸigkeiten-Mix konditioniert der DĂ€ne schon Kleinkinder auf gesundes Essen. Wie er das genau angestellt hat, erzĂ€hlt er in einem Interview mit der zeit.de.

Zum Artikel

Bildquelle: © annarnartha/pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Körperliche Empfindungen beeinflussen moralische Urteile

15. Februar 2011 – 13:00 tom (1167x aufgerufen)

Wie jemand einen anderen Menschen oder sein Verhalten bewertet, hÀngt auch davon ab, welchen Geschmack er gerade auf der Zunge hat.

Bildquelle

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Aus Liebe zur Musik

24. Januar 2011 – 12:22 tom (1603x aufgerufen)

 

Sex, Love & Rock’N Roll kommt nicht von ungefĂ€hr! Die meisten Menschen lieben Musik aus dem selben Grund, aus dem sie auch Sex lieben. Achtung, jetzt wird es unromantisch!

Zum Artikel… (Englisch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

ZĂŒgeln Sie Ihren Appetit – durch Imagination

22. Dezember 2010 – 15:24 tom (1132x aufgerufen)

Sie lieben SĂŒĂŸigkeiten? Dann greifen Sie doch einfach zu und lassen Sie es sich schmecken! Was sollte dagegen sprechen? Das schlechte Gewissen? Die zusĂ€tzlichen Pfunde? Drohende Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Probleme mit der BauchspeicheldrĂŒse? Nein, ich will es Ihnen nicht vermiesen! Ich will Ihnen einen Ausweg zeigen:

Stellen Sie es sich einfach vor, SĂŒĂŸigkeiten zu essen – es hilft wirklich. Ich habe es gerade probiert. Man, war das lecker.

Zum Artikel…

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Iss dich glĂŒcklich!

4. Oktober 2010 – 09:34 Timo (1501x aufgerufen)

„Forscher entdecken den Einfluss der ErnĂ€hrung auf die Psyche: Kann das richtige Essen gute Laune machen und seelische Leiden verhindern?“ (Zeit.de, 04.10.10)

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2010/05/Iss-dich-gluecklich

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com