Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Auch im Schlaf aktiv

25. September 2014 – 00:01 wal (615x aufgerufen)

635342_web_R_K_B_by_Christiane Heuser_pixelio.deWie viel nimmt der Mensch wahr, wĂ€hrend er schlĂ€ft? Den Ergebnissen einer Untersuchung der Ecole Normale SupĂ©rieure in Paris zufolge mehr als bisher angenommen. Im Rahmen der Studie sollten die Probanden zunĂ€chst gehörte Begriffe den Kategorien „Tier“ bzw. „Objekt“ per Tastendruck zuordnen. Zeitgleich wurde das EEG der Teilnehmer aufgezeichnet. Der Rest des Versuchs fand im Schlaflabor statt: WĂ€hrend die Versuchspersonen schliefen, wurden ihnen wieder neue Begriffe aus den beiden Kategorien „Tier“ und „Objekt“ vorgespielt; parallel wurde ein neues EEG abgeleitet.

Bei der Auswertung wurden die beiden aufgenommenen EEGs miteinander verglichen. Da die im Wachzustand erhobenen EEG-Daten das typische Muster der HirnaktivitĂ€t der Versuchspersonen bei der Aufgabenlösung reprĂ€sentierten, konnten diese als VergleichsgrĂ¶ĂŸe herangezogen werden. Es zeigte sich, dass sich auch im Schlaf das entsprechende AktivitĂ€tsmuster  einstellte wie zuvor beim Lösen der Aufgaben im Wachzustand. Die Forscher deuten die Ergebnisse als Nachweis, dass auch im Schlaf Kategorisierungen möglich sind.

Mehr zum Artikel

Bildquelle: © Christiane Heuser / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Halb voll oder eher fast leer?

11. April 2014 – 16:14 wal (968x aufgerufen)

Ein Wasserglas, das zur HĂ€lfte gefĂŒllt ist.

FĂŒr Optimisten ist das Glas eher halb voll, fĂŒr Pessimisten halb leer. So zumindest die alltagspsychologische Unterscheidung der beiden Typen. Doch gibt es auch einen Unterschied beider Gruppen in ihrer HirnaktivitĂ€t? Dieser Frage ging eine Forschergruppe der Michigan State University in East Lansing nach.

Um ĂŒberhaupt Optimisten von Pessimisten unterscheiden zu können, wurden die 71 Versuchsteilnehmerinnen anhand psychologischer Befragungen in die beiden Gruppen eingeteilt. In der anschließenden EEG-Testung wurden dann den Probandinnen Bilder gezeigt, die eher unangenehme Situationen abbildeten. Aufgabe: Sich ein positives Ende der geschilderten Situation auszumalen.

Die Daten ließen den Schluss zu, dass die pessimistischeren Versuchsteilnehmerinnen eine höhere HirnaktivitĂ€t beim Betrachten der Situationen im Vergleich zu der Gruppe der optimistischeren Probandinnen aufwiesen. Wurde diese Personengruppe nun dazu aufgefordert, ihre negativere Sichtweise zu unterdrĂŒcken, zeichnete das EEG Daten auf, die scheinbar eine Art Abwehrreaktion der Teilnehmerinnen widerspiegeln könnte.

Mehr zum Artikel

Mehr zum Thema „Optimismus, Pessimismus und Psychologie“ finden Sie im Literaturbestand der SaarlĂ€ndischen UniversitĂ€ts- und Landesbibliothek.

Buchtipp

Bildquelle: © Gisela Peter / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

VertrautheitsgefĂŒhl beeinflusst unsere Entscheidungen

23. August 2011 – 13:03 tom (872x aufgerufen)

Wenn man sich zwischen zwei Dingen entscheiden soll, neigt man dazu, die schon bekannte Alternative zu bevorzugen. Psychologen der UniversitĂ€t des Saarlandes haben nun erstmals ĂŒber die Messung von Hirnströmen nachgewiesen, dass das bloße Wiedererkennen viele unserer Entscheidungen beeinflusst.

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Gehirn: flexibles Netzwerk

15. November 2010 – 13:23 tom (1926x aufgerufen)

Bei SchĂ€digung des prĂ€frontalen Kortex einer HemisphĂ€re springt das Pendant in der anderen HirnhĂ€lfte ein. Zum Artikel…

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Forscher finden Alarmanlage des Gehirns

12. April 2009 – 08:46 Timo (1261x aufgerufen)

Unser Gehirn verfĂŒgt offenbar ĂŒber eine Art unterbewusster Alarmanlage. Greift zum Beispiel ein Pianist daneben, dann hat sein Hirn den Fehler schon registriert, bevor der falsche Ton ĂŒberhaupt zu hören ist.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,617058,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com