Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Wie man Rache ĂŒberwindet

4. Oktober 2012 – 10:59 kri (1754x aufgerufen)

Zwei KĂ€mpfer

Ein Unrecht fordert Bestrafung des TĂ€ters. Nach unserer Auffassung von Gerechtigkeit wird die Tat durch die Bestrafung des TĂ€ters vergolten. Über die Mechanismen von Bestrafung und Rache konnten Sie bereits letzte Woche mehr erfahren.

Die Clans der Enga, ein Volk in Papa-Neuguinea, vergelten Straftaten aber anders als die westlichen Kulturen. Der TĂ€ter muss das Opfer entschĂ€digen und fĂŒr einen Ausgleich sorgen. Auch bei schweren Untaten wie Mord wird diese EntschĂ€digung angewendet. Die Anthropologin Polly Wiessner hat sich nĂ€her mit dem Volk der Enga beschĂ€ftigt, welches seit Jahrhunderten zahlreiche KĂ€mpfe untereinander austrug. Dabei wurde untersucht, wie diese neue Vergeltung kriegerische Auseinandersetzungen ĂŒber Unrecht verhindern kann.

Zum Artikel

Bildquelle: © Wolfgang Pfensig/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Die Mechanismen von Bestrafung und Rache

26. September 2012 – 12:03 kri (829x aufgerufen)

Silhouetten von zwei streitenden Personen

„Wie du mir so ich dir“- nach diesem Motto laufen oft Nachbarstreigkeiten oder andere Fehden ab. Oft gerĂ€t der eigentliche Grund fĂŒr den Streit in Vergessenheit und im Vordergrund stehen Motive der Rache und Vergeltung. Ein bekanntes Beispiel aus der Literatur ist die Vendetta der Familien Montague und Capulet in dem Roman „Romeo und Julia“ von Shakespeare.

Mit den Themen Bestrafung und Vergeltung haben sich die Wissenschaftler der UniversitĂ€t Göttingen und des Max-Planck-Instituts fĂŒr EvolutionĂ€re Biologie in Plön beschĂ€ftigt. Sie gaben ihren Teilnehmer die Möglichkeit andere Mitspieler in einem kooperativen Spiel zu bestrafen. Diese Bestrafung war aber auch mit einer eigenen SchĂ€digung verbunden. In den Ergebnissen war zu sehen, dass Spieler anderen schadeten, wenn sie sich benachteiligt fĂŒhlten. Die Personen rĂ€chten sich, auch wenn ihre Aktionen wieder Vergeltungen der Gegenseite provozierten.

Den genauen Ablauf der Studie können Sie hier nachlesen: Zum Artikel

Wenn Sie mehr zu diesem Thema lesen wollen, empfehlen wie die „Rache: zur Psychodynamik einer unheimlichen Lust und ihrer ZĂ€hmung“ von Tomas Böhm und Suzanne Kaplan. Sie finden dieses Werk auch hier bei uns.

Bildquelle: © Gerd Altmann/dezignus.com/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Benachteiligung motiviert Menschen zur Bestrafung

26. Juli 2012 – 15:38 kri (974x aufgerufen)

Bild der Gerechtigkeitswaage

Im Alltag begegnen uns öfter FĂ€lle von Betrug. Dabei muss es sich nicht immer um Geld handeln. Es kann auch ein Kollege oder ein Kommilitone sein, der Ideen anderer als seine eigenen verkauft und die Lorbeeren dafĂŒr einkassiert. Wie wĂŒrden Sie sich weiterhin ihm gegenĂŒber verhalten? WĂŒrden Sie ihn darauf ansprechen oder gar den „Ideenraub“ melden, um ihn damit zu bestrafen? Was denken Sie?

 Und wĂŒrden Sie anders handeln, wenn der Kollege nicht direkt vom Ideendiebstahl profitiert. WĂŒrde es fĂŒr Sie einen Unterschied machen, ob der BetrĂŒger spĂ€ter mehr Vorteile als Sie hat, oder nicht?

 Mit dieser Frage haben sich Forscher von der Harvard University in Cambridge beschĂ€ftigt. Sie fanden heraus, dass entscheidend fĂŒr eine spĂ€tere Vergeltung ist, ob sich der Betrogene im Vergleich mit dem BetrĂŒger benachteiligt fĂŒhlt. Wenn dies zutreffend ist, wĂ€re eine Bestrafung wahrscheinlicher.

Stimmen Sie diesem Forschungsergebnis zu? Was halten Sie von der Studie?

Zum Artikel

Bildquelle: © Dieter SchĂŒtz  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Die Rolle der Angehörigen bei der Gesundung von Schmerzpatienten

5. November 2009 – 07:49 Timo (1268x aufgerufen)

„Das Verhalten des Partners kann ĂŒber Wohl und Wehe von Schmerzpatienten mit entscheiden: Soziale UnterstĂŒtzung hilft im Kampf gegen den Schmerz, ĂŒbermĂ€ĂŸige Besorgnis oder auch Bestrafung verschlimmern aber die Situation. Das haben Studien ergeben, die Spezialisten beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin vorstellten.“ (idw-online.de, 24.10.09) Ähnliche Effekte wurden auch schon bei verschiedenen psychischen Störungen wie z.B. Schizophrenie, Essstörungen und Depressionen entdeckt. Man spricht in diesem Zusammenhang vom Expressed Emotion Konzept. Man erinnere sich in diesem Zusammenhang an den im PsychoLog bereits vorgestellten Artikel zu Essstörungen. Auch hier spielt die Familie eine entscheidende Rolle bei der Gesundung.

http://idw-online.de/pages/de/news337930

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com