Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlšndischen Universitšts- und Landesbibliothek

Den Schrei von dem eigenen Kind erkennen

24. April 2013 – 10:26 kri (13601x aufgerufen)

Baby schreit

Den Schrei des eigenen Babys zu erkennen ist eine Eigenschaft, die besonders M√ľttern zu geschrieben wird. Fr√ľhere Studien unterst√ľtzten diese Annahme und schufen die Idee des m√ľtterlichen Urinstinktes. Eine franz√∂sische Studie konnte aber nun zeigen, dass die verbrachte Zeit mit dem Kind einen starken Einfluss auf die Trefferwahrscheinlichkeit hat. Wenn die V√§ter genauso viele Stunden wie die M√ľtter mit dem Kind zusammen waren, waren die M√ľtter nur unwesentlich besser im Erkennen des Schreis des eigenen Kindes.

 

Mehr zum Artikel

 

Uns w√ľrde Ihre Meinung interessieren! Was sagen Sie? Haben Sie das Gef√ľhl, dass Sie die Stimme ihres Kindes unter mehreren erkennen w√ľrden? Sagen Sie es uns!

 

Bildquelle: © Erich Kasten / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

In den Schlaf getragen

22. April 2013 – 13:01 kri (734x aufgerufen)

Baby auf dem Arm

Ein schreiendes Baby ist meistens am besten zu beruhigen, indem man es auf dem Arm nimmt und mit ihm umher läuft. Sobald man ruht oder das Kind wieder ins Bettchen legt, geht oft das Geschrei sofort los. Japanische Wissenschaftler konnten nun die evolutionäre Bedeutung hinter der Trageruhe zeigen, die auch bei anderen Säugetieren beobachtbar ist. Wenn die Mutter die Jungen trägt, beruhigt sich der Herzschlag, das Weinen wird eingestellt und die Bewegungsaktivität nimmt ab. Das erleichtert der Mutter den Transport und ermöglicht eine unauffällige Beförderung des Babys aus Gefahrensituationen, erklären die Wissenschaftler.

Zum Artikel

Bildquelle: © Helene Souza/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Was Babys tatsächlich schlau macht

1. Februar 2013 – 07:51 kri (819x aufgerufen)

Baby ist fasziniert von einem Mobilé

Viele Erziehungsratgeber besch√§ftigen sich mit der Frage, wie man sein Kind schon in den ersten Lebensjahren am besten f√∂rdern kann. Es gibt viele Hinweise und Tipps f√ľr Eltern, manche sind bereits in der Schwangerschaft zu befolgen- wie z.B. klassische Musik zu h√∂ren. US-Wissenschaftler haben jetzt aber √ľber 70 bereits existierende Studien zu dem Thema √ľberpr√ľft und konnten dabei besonders drei Faktoren herausfiltern, die entscheidend f√ľr die Entwicklung der Intelligenz im Kindesalter sind. Welche das sind, k√∂nnen Sie hier nachlesen.

Bildquelle: © Helene Souza/ pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Von den Kindern lernen

24. September 2012 – 17:21 kri (758x aufgerufen)

Kind, das im Gras spielt

„Ich wollte nie erwachsen sein- hab‘ immer mich zur Wehr gesetzt“:¬†Diese Zeilen¬†hat¬†bereits Peter Maffay in dem Musical „Tabaluga und die Reise zur Vernunft“ aus dem Jahr 1983 gesungen.¬†Eine¬†√§hnliche Meinung vertritt auch die Entwicklungspsychologin Alison Gopnik aus den USA.¬†F√ľr die Professorin f√ľr Psychologie und Philosophie an der „University of California“ sind Kinder kleine Genies, von denen es viel zu lernen gibt. Ein Interview mit ihr vom “ Zeitmagazin“ k√∂nnen Sie hier nachlesen.

Literatur von Alison Gopnik finden Sie auch hier bei uns.

„The philosophical baby: what children’s minds tell us about truth, love & meaning of the life“ von Alison Gopnik

„Forschergeist in Windeln: wie Ihr Kind die Welt begreift“ von Alison Gopnik, Patricia K. Kuhl und Andrew N. Meltzoff

Bildquelle: © Helene Souza  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Lieben und Streiten lernt man als Baby

20. Dezember 2011 – 15:47 tom (1700x aufgerufen)

Das Verhalten in einer Partnerschaft wird bereits in fr√ľhem Alter gepr√§gt.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © Steffi Pelz / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Studie: Ist Fr√ľhdiagnose von Entwicklungsauff√§lligkeiten m√∂glich?

6. September 2011 – 19:24 tom (1384x aufgerufen)

Wissenschaftler des Universit√§tsklinikums Heidelberg pr√ľfen Verfahren zur Fr√ľherkennung leichter Entwicklungsauff√§lligkeiten im S√§uglingsalter.

Zum Artikel… (Deutsch)

Bildquelle: © Stephan N. / PIXELIO

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Mit den Clowns kommen die Babys

27. April 2011 – 12:40 tom (5427x aufgerufen)

Klinik-Clowns sollen eigentlich vor allem kranke Kinder zum Lachen bringen. Doch unter Umständen, so berichtet das Magazin GEO in seiner Mai-Ausgabe, verhelfen sie auch indirekt zu Mutterfreuden.

Bildquelle

Zum Artikel… (Deutsch)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wenn Hände nach der Ente greifen.

29. November 2010 – 12:44 tom (2329x aufgerufen)

Babys beginnen bereits mit f√ľnf Monaten die Bedeutung von Handbewegungen zu verstehen. Der Psychologe Moritz Daum und sein Kollege Gustav Gredeb√§ck untersuchten die Blickbewegungen von drei, f√ľnf und sieben Monate alten Babys.

Zum Artikel…

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Babies are born to boogie

5. April 2010 – 09:03 Timo (1352x aufgerufen)

Eine aktuelle Studie konnte zeigen, dass die F√§higkeit sich rhythmisch zu Musik zu bewegen, schon bei Kleinkindern erkennbar ist. Es handelt sich daher vermutlich um ein angeborenes Ph√§nomen. In einem Experiment an 120 Kindern im Alter zwischen f√ľnf Monaten und zwei Jahren stellte sich heraus, dass Musik, im Gegensatz zur Sprache, Kinder zu rhythmischen Bewegungen anspornt.

http://www.msnbc.msn.com/id/35880077/ns/health-kids_and_parenting/

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Babys schreien in der Muttersprache

19. November 2009 – 10:38 Timo (3928x aufgerufen)

„Deutsche Babys schreien auf Deutsch, franz√∂sische auf Franz√∂sisch: Forscher glauben, dass Kinder den Rhythmus und die Melodie ihrer Muttersprache verinnerlichen, noch bevor sie auf die Welt kommen. Das Ergebnis bekommen die Eltern nach der Geburt zu h√∂ren.“ (spiegel.de, 07.11.09)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,659684,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com