Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Forschung: Durchbruch in der Depressionsbehandlung

26. Juni 2013 – 13:24 kri (712x aufgerufen)

Frau niedergestĂŒrzt am Schreibtisch

An der Friedrich-Alexander-UniversitĂ€t Erlangen-NĂŒrnberg konnte ein zellulĂ€rer Prozess identifiziert werden, der wesentlich den Ausbrauch einer Depression mitbeeinflusst. Die Forscher zeigten in Versuchen mit MĂ€usen, dass das Absterben von Neuronen bei dem Entstehen der Krankheit wesentlich beitrĂ€gt. Bisher wurde eine gestörte SignalĂŒbertragung von Botenstoffen als einer der Hauptauslöser einer Depression gesehen. Die mildernde Wirkung von Antidepressiva wurde damit erklĂ€rt, dass diese eine Wiederaufnahme der Botenstoffe blockieren. In den neuen Versuchen mit MĂ€usen wurde experimentiell gezeigt, dass die erhöhte AktivitĂ€t eines bestimmten Enzyms die Neubildung von Neuronen beeintrĂ€chtigt, wodurch das Risiko einer sich Depression erhöht. Die Antidepressiva hemmen dieses Enzym und steigen die zellulĂ€re VitalitĂ€t im Gerhin schließlich.

 

 

Mehr zum Artikel

 

Bildquelle: © D. Braun  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Babys depressiver MĂŒtter lernen Sprache anders

15. Oktober 2012 – 10:45 kri (1441x aufgerufen)

Mutter mit Baby

In der Sprachentwicklung von Kindern gibt es eine Phase, in der sie auf die Muttersprache besonders reagieren, die sogenannte sensible Phase. In der Regel tritt diese bei Babys im Alter von sechs Monaten auf. KĂŒrzlich haben Wissenschaftler von der University of British Columbia in Vancouver aber gezeigt, dass diese sensible Phase durch eine Depression der Mutter wĂ€hrend der Schwangerschaft verĂ€ndert wird. Bei einer unbehandelten Depression der Mutter verschiebt sich die Phase bei den Babys nach hinten. Sie reagierten etwa erst im Alter von zehn Monaten auf sprachĂ€hnliche Laute. Nahm die Mutter jedoch Antidepressiva, reagierten die SĂ€uglinge ab sechs Monaten nicht mehr auf die Sprachreize. Vermutlich war die sensible Phase schon abgeschlossen. Diese Studie bietet zum ersten Mal Einblicke wie Depressionen der Mutter sich auf die Sprachentwicklung des Kindes ausĂŒbt.

Mehr Informationen finden Sie hier

Wenn Sie einen genaueren Überblick von der Sprachentwicklung bei Kindern erhalten möchten, empfehlen wir folgendes Buch:

„Language development“ von Patricia J. Brooks, Vera Kempe

Bildquelle: © TinaKayser/ pixelio.de

 

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com