Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Kategorie ‘TV/ Film-Tipp’ ‘TV/ Film-Tipp’ als RSS 2.0-Feed

Ende.

14. Januar 2015 – 09:44 admin (1813x aufgerufen)

Liebe Leser, liebe Leserinnen,

mit diesem Beitrag endet der Psycholog. Seit August 2002 haben wir Sie ĂŒber ausgewĂ€hlte Themen der Psychologie zunĂ€chst via Newsletter, ab 2009 mit Hilfe des Psychologs informiert. Über die Jahre wurden verschiedene Mitarbeiter mit der Recherche und dem ZurverfĂŒgungstellen dieser Informationen betraut. Die SaarlĂ€ndische UniversitĂ€ts- und Landesbibliothek hat nach immerhin 50 Jahren die schwere Entscheidung getroffen, das Sondersammelgebiet Psychologie aufzugeben. Dies kommt nicht von ungefĂ€hr: Die DFG gibt die Förderung der Sondersammelgebietsbibliotheken zugunsten eines neuen Förderprogramms auf. In Zukunft werden in vielen FĂ€chern sogenannte Fachinformationsdienste die Informationsversorgung ĂŒbernehmen. Die Änderung ist tiefgreifend, da sie nicht nur eine Bevorzugung elektronischer Medien bedeutet, sondern vor allem eine Abkehr von der antizipativen und somit vollstĂ€ndigen Erwerbung, d.h. die Erwerbungen werden auf den aktuellen Forschungsbedarf ausgerichtet, so dass aus unserer Sicht LĂŒcken im zukĂŒnftigen Bedarf, der sich eben nicht planen lĂ€sst,
vorprogrammiert sind.
Da wir der Meinung sind, dass dieses Konzept nicht zukunftsfÀhig ist, haben wir von einer Bewerbung abgesehen (viele andere FÀcher werden ebenfalls ohne Fachinformationsdienst bleiben, da die Bewerbungen der ehemaligen SSG-Bibliotheken abgelehnt wurden, hÀufig lehnten sie sich aus DFG-Sicht zu stark am alten SSG-Konzept an).
Leider bedeutet dies auch, dass wir Dienstleistungen, die zum SSG-Angebot gehörten, einstellen mĂŒssen, so z.B. unseren Blog und den OLC-Dienst des GBV, unseren TOC-Scandienst. PsyDok wird am ZPID in Trier weitergefĂŒhrt werden.

Mit diesem Beitrag möchten wir uns bei Ihnen fĂŒr Ihre jahrelange Treue bedanken. Die Arbeit an diesem Blog hat Spaß gemacht und wir hoffen, dass wir Ihre Neugier fĂŒr das sehr facettenreiche Fach der Psychologie ein wenig wecken konnten.
Bleiben Sie neugierig!

Ihre SULB SaarbrĂŒcken

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: Der Placebo-Effekt

24. Oktober 2014 – 00:01 wal (557x aufgerufen)

Der Placebo-Effekt gehört zu den kontrovers diskutierten Themen der Gesundheitswissenschaften. Er beschreibt, dass allein durch die Vorstellung, ein Medikament könnte wirken, positive Wirkungen fĂŒr das menschliche Wohlbefinden auftreten können. Wird einem Patienten ein Placebo verabreicht, handelt es sich in der Regel um ein Medikament, das keinerlei medizinische Wirkung hat.

In der Schulmedizin war das Vorhandensein des Effektes lange Zeit umstritten. Betrachtet man sich jedoch die Forschung der letzten Jahre genauer, so erhĂ€rtet sich der Verdacht, dass es den Effekt tatsĂ€chlich geben könnte. Mittlerweile wird er im Rahmen von Medikamentenstudien genutzt. Auch ĂŒber eine therapeutische Anwendung wird diskutiert.

Doch die Frage bleibt, wie der Effekt, der scheinbar sowohl von physiologischer als auch psychologischer Natur ist, entsteht.

Die vorliegende Sendung beleuchtet das Thema Placebo-Effekt genauer und versucht, sich ihm mit Hilfe von Studien zu nÀhern.

Die Ausstrahlung findet am 07.11.2014 um 21:45 auf ARTE statt.

Mehr zur Sendung

 

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: W wie Wissen: Das Team – Erfolgsmodell oder Mythos?

7. Oktober 2014 – 00:01 wal (453x aufgerufen)

239226_web_R_K_B_by_Stephanie Hofschlaeger_pixelio.deIn der Arbeitswelt ist sie ein stĂ€ndiger Begleiter: Teamarbeit. Sei es beispielsweise auf einer Station im Krankenhaus, in der Automobilbranche oder aber in einer Sportmannschaft. Viele Arbeitnehmer sind Teil eines grĂ¶ĂŸeren Arbeitsteams. Doch funktioniert Teamarbeit wirklich? Gibt es Situationen, in denen sie besonders sinnvoll ist? Wann ist sie effizient? Diesen und anderen Fragen zum Thema Team widmet sich die Sendung „W wie Wissen: Das Team – Erfolgsmodell oder Mythos?“. Dem Thema wird sich mit Hilfe von Beispielen aus dem Alltag, verschiedenen Experimenten und Studienergebnissen sowie Praxistipps genĂ€hert.

Die Sendung wird am 18.10.2014 um 16 Uhr auf „Das Erste“ ausgestrahlt.

Mehr zur Sendung

Bildquelle: © Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: Langlauf in die Sucht

23. Juni 2014 – 13:52 wal (592x aufgerufen)

602133_web_R_K_B_by_Petra Bork_pixelio.deViele Menschen treiben in ihrer Freizeit gerne Sport. Im Regelfall wird in einem gesunden Maß trainiert. Doch was, wenn man immer mehr Sport treiben muss, um sich gut zu fĂŒhlen? Und ab wann wird Sport eigentlich gefĂ€hrlich? Laut einer Studie leiden 3-4% der Deutschen unter einer „Sportsucht“. Die Betroffenen gehen sportlichen AktivitĂ€ten in so einem großen Ausmaß  nach, dass sie Warnsymptome des eigenen Körpers wie beispielsweise MĂŒdigkeit oder Schmerzen einfach ĂŒbergehen. In ExtremfĂ€llen kann die Sucht so ausgeprĂ€gt sein, dass die eigene Gesundheit oder die sozialen Bindungen vernachlĂ€ssigt werden.

Zu sehen ist die Sendung am Donnerstag, den 10.07.14 um 12:00 auf Phoenix.

Mehr zum Artikel

Bildquelle: © Petra Bork / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: Spielfilm „Therapie und Praxis“

27. September 2013 – 18:47 kri (624x aufgerufen)

641911_web_R_K_B_by_Espressolia_pixelio.de

Der Film handelt von Roland Arnsberg, der sowohl im Beruf als auch im Privaten gnadenlos erfolgreich scheint. In seiner Arbeit als Therapeut hat er seine Berufung gefunden und fĂŒhrt mehrere Jahre lang eine glĂŒckliche Beziehung mit seiner Kollegin Chris. Doch als diese sich plötzlich eine Beziehungspause wĂŒnscht, stĂŒrzt er ins Nichts und denkt sogar an Selbstmord. ZufĂ€llig lernt er die junge Regine kennen, die fĂŒr ihn zur Rettung wird. Beide beginnen eine stĂŒrmische AffĂ€re, als Arnsberg entdeckt, dass Regine die Frau eines langjĂ€hrigen Patienten von ihm ist. Doch statt die Beziehung zu beenden, um seine Karriere zu schĂŒtzen, nutzt er die Sitzungen, um Regines Ehe zu zerstören und sie fĂŒr sich zu gewinnen.

 

Am 04.102013 um 18:10 auf Einsfestival

 

Mehr zur Sendung

Bildquelle: © Espressolia  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp „Kino im Kopf – Warum trĂ€umen wir?“

24. September 2013 – 09:03 kri (702x aufgerufen)

Kissen mit "Schlaf gut" bestickt

Wer schon mal schweißgebadet mit Herzklopfen nach einem Alptraum aufgewacht ist, weiß wie stark TrĂ€ume uns beeinflussen können. So kann man nach einer Nacht voller wirrer TrĂ€ume sich mĂŒde und kaputt fĂŒhlen, obwohl man doch lang genug geschlafen hat.

TrĂ€umen – was geschieht wĂ€hrend der Nacht im unseren Gehirn? Die Sendung „Faszination Wissen“ ist der Sache auf den Grund gegangen. Gezeigt werden Mediziner, Mathematiker und Psychologen gehen, die mit Kernspintomografen, HirnstrommessgerĂ€ten und Fragebögen versuchen das RĂ€tsel zu lösen.

 Zur Sendung

Bildquelle: © Dieter SchĂŒtz  / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: „Das Kind kriegst du nicht“- Eltern im Scheidungskampf

19. Juli 2013 – 16:56 kri (1014x aufgerufen)

Bild von Eheringen in kleine Teile geschnitten

Eine Scheidung bedeutet nicht nur das Zerbrechen einer Ehe, sondern auch in vielen FĂ€llen das Trennen einer Familie. Nicht immer schaffen es die Eltern im Sinne ihrer Kinder miteinander und nicht gegeneinader zu handeln. In Deutschland hat etwa eine Million Kinder keinen Umgang mit ihren VĂ€tern oder MĂŒttern, weil das andere Elternteil dies nicht zulĂ€sst. In der Dokumentation werden MĂŒtter und VĂ€ter gezeigt, die nach der Trennung keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern haben dĂŒrfen. Aufgrund dieser dramatischen Einzelschicksale wird der Ruf nach mehr professionellen Hilfe- und Mediationangebote fĂŒr Scheidungspaare verstĂ€ndlich.

 

Interesse geweckt? Dann schalten Sie am Dienstag, 23.07.2013, EinsFestival um 17:30Uhr ein.

 

Mehr Informationen zum Bericht

 

Bildquelle: © Cornerstone / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: Zwei Dokumentationen zum Thema Stalking

17. Juli 2013 – 16:11 kri (771x aufgerufen)

Grafische Darstellung von einem Voyeur

Der Begriff Stalking stammt ursprĂŒnglich von dem englische Verb „stalk“ , was anpirschen, anschleichen bedeutet. Heute wird unter Stalking das beabsichtigte und wiederholte Verfolgen und BelĂ€stigen einer Person verstanden, die bedroht und in ihrer freien Lebenstgestaltung beschnitten wird. Hinter einem Stalker kann sich sowohl der Ex-Partner, ein Freund oder Kollege als auch der Nachbar oder ein völlig Unbekannter verbergen.

Mehr Fakten finden sie hier.

Am Samstag, 20.07.2013, zeigt tagesschau24 zwei Dokumentationen zum Thema Stalking im Abendprogramm.

Um 20:15 Uhr ist „Stalking – belĂ€stigt, verfolgt, bedroht“ zu sehen. Gezeigt werden einerseits Stalking-Opfer, die jetzt oder in der Vergangenheit belĂ€stigt wurden, und auf der anderen Seiten die TĂ€ter: MĂ€nner, die anderen Menschen nachgestellt haben.

Danach folgt die Sendung „Stalking-Wenn Liebeswahn zum Psychterror wird“ um 21:30Uhr, die das Stalking hautnah aus Sicht des Opfers zeigt. Die Autorin der Dokumentation begleitete ein Jahr lang eine junge Frau, die von ihrem neuen Nachbar beobachtet und verfolgt wird. Trotz Wohnungswechsels und Anzeigen bei der Polizei geht der Psychoterror weiter, bis sich die Frau ins Ausland absetzt.

Mehr ĂŒber die BeitrĂ€ge können Sie hier nachlesen.

Bildquelle: © Thommy Weiss / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: „Aggression auf der Straße – Können wir die Folgen verhindern?“

15. Juli 2013 – 09:09 kri (693x aufgerufen)

Autobahn

Das Verhalten im Straßenverkehr ist so manches Mal von RĂŒcksichtslosigkeit und Aggression gekennzeichnet. Der eine drĂ€ngelt, rast und nimmt den nĂ€chsten die Vorfahrt. Gleichzeitig wird am Steuer geschimpft, gehupt und den anderen Fahrern noch gedroht. Trotz der umfassenden Strafen scheint es gar unmöglich den Rowdies die Benimmregeln beizubringen.

Daher lautet Thema von dem tĂ€glichen Wissenschaftsmagazin X:enius „Aggression auf der Straße – Können wir die Folgen verhindern?“. Gezeigt wird das Institut fĂŒr Verkehrswissenschaften bei WĂŒrzburg, in dem inFahrsimulatoren das Verhalten von Verkehrsteilnehmern getestet wird. Psychologen haben dabei herausgefunden, dass in fast jedem das Potenzial steckt, zum WĂŒterich zu werden. Eine der GrĂŒnde fĂŒr aggressives Verhalten – die AnonymitĂ€t unter Verkehrsteilnehmern. Doch der kann mit Hilfe sozialer Netzwerke vielleicht bald ein Ende gesetzt werden.

Zu sehen am Freitag, 19.07.13, um 16:30Uhr auf arte.

 

Mehr Informationen zur Sendung finden Sie hier

 

Bildquelle: © Th. Reinhardt / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

TV-Tipp: „Kaputt vom Job“

11. Juli 2013 – 12:33 kri (872x aufgerufen)

Ein ausgebranntes Streichholz in einer Reihe von vielen

Was treibt Menschen in die FrĂŒhrente? Der Autor Michael Heuer begleitet drei Personen, die sich fĂŒr diesen Schritt entschieden haben. Kennenlernt haben sich der Koch, die Kassiererin und der Techniker wĂ€hrend ihres Aufenthaltes in einem Rehazentrum der deutschen Rentenversicherung. Doch wie entscheiden die Krankenkassen und die Rentenversicherung auf den Antrag auf Erwerbsminderungsrente? Und wie werden Angehörige, Nachbarn und Kollegen auf ein mögliches vorzeitiges Ende des Arbeitslebens reagieren? Obwohl die Anzahl derer, die das Arbeitsleben nicht mehr packen, unaufhaltsam steigt, ist fĂŒr viele ein verfrĂŒhter RĂŒckzug aus dem Arbeitsleben undenkbar, gar ein Tabu.

 

Mehr zur Sendung

 

Die Reportage lÀuft am Montag, 15.07.2013, um 22:30 Uhr auf WDR.

Bildquelle: © Martin MĂŒller / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com