Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlndischen Universitts- und Landesbibliothek

Gute Musik oder doch eher Lieblingslied?

29. August 2014 – 11:59 wal (658x aufgerufen) |

575547_web_R_K_B_by_günther gumhold_pixelio.deWas unterscheidet das Lieblingslied eines Menschen von anderer Musik? Warum fühlen wir uns gut, wenn wir unsere Lieblingslieder hören? Und was passiert dabei auf neuronaler Ebene? Diesen Fragen ging nun ein Forscherteam der University of North Carolina in Greensboro nach. Hierzu wurden im Rahmen der Studie 21 Probanden in einem funktionellen Magnetresonanztomographen untersucht, während sie fünf verschiedene Lieder, die unterschiedlichen Musikstilen entstammten, hörten. Zusätzlich wurde jeweils das angegebene Lieblingslied der Versuchsperson gespielt. Die Teilnehmer wurden angehalten, mittels Schieberegler anzugeben, wie gut ihnen das jeweilige Lied gefallen hatte.

Unabhängig davon, welches Lied gespielt wurde, wurden bei Präsentation der Musik Hirnareale der auditiven Verarbeitung stärker aktiviert. Bei Liedern, die den Probanden gefielen, zeigte sich zusätzlich eine stärkere Aktivierung des Ruhenetzwerkes. Spielten die Forscher ihren Teilnehmern nun noch deren Lieblingslied vor, zeigten sich neben den bereits beschriebenen Veränderungen auch höhere Aktivitäten in Bereichen des Hippocampus.

Mehr zum Artikel

Das Ruhenetzwerk wird vor allen Dingen mit Tagträumen und nach innen gerichtetem Denken assoziiert.

Mehr zum Thema „Musik und Gehirn“ finden Sie im Literaturbestand der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek.

Buchtipp

Bildquelle: © günther gumhold / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Kommentar schreiben