Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlndischen Universitts- und Landesbibliothek

Rechtfertigungen verändern die Erinnerung

30. Mai 2014 – 10:47 wal (618x aufgerufen) |

689229_web_R_K_B_by_Katharina Wieland Müller_pixelio.deLesen wir Berichte über Gräueltaten, so beinhalten sie des Öfteren Rechtfertigungsversuche der Täter. Das eben diese Rechtfertigungsversuche die Erinnerung verändern können, solange sie Betroffene entlasten, zeigt eine neue Studie der Princeton University Woodrow Wilson School: 72  amerikanische Probanden wurden gebeten, verschiedene fiktive Texte über Gräueltaten, die während des Irak- und Afghanistankrieges spielten, zu lesen. Jeder Bericht beschrieb dabei eine Gewalttat, die entweder ein amerikanischer oder ein afghanischer Soldat begangen hatte und eine Rechtfertigung für das Verbrechen. Dabei wurden in jedem Text kritische Details, die zum Beispiel mit dem Tathergang assoziiert waren, genannt und Items, die eher peripherer Natur waren.

Im Anschluss wurden zwei der Geschichten im Rahmen eines Videos von Schauspielern erneut vorgetragen, jedoch ohne Rechtfertigung. Nach einer Verzögerung (Jeder Proband sollte einen Fragebogen, der für das Thema irrelevant war, ausfüllen) wurden die Teilnehmer dann gebeten, alles aufzuschreiben, was sie über die Geschichten noch wussten.

Es zeigte sich, dass sich die Versuchsteilnehmer besser an die Geschichten erinnerten, die ihnen von den Schauspielern erneut vorgetragen wurden. Jedoch gab es Unterschiede im Erinnern der Rechtfertigungen. Während die Verteidigung des amerikanischen Soldaten eher erinnert wurde, zeigte sich das Gegenteil bei den afghanischen Soldaten: Ihre Erklärungen wurden eher vergessen.

Mehr zum Artikel

Bildquelle: © Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Kommentar schreiben