Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarlndischen Universitts- und Landesbibliothek

Vorteile der Synästhesie

2. Januar 2010 – 18:22 Timo (3792x aufgerufen) |

„Sie können Wörter schmecken, Musik als Farben wahrnehmen oder Farben riechen: Bei sogenannten Synästhetikern sind Sinne miteinander verknüpft, die normalerweise unabhängig voneinander funktionieren. Was faszinierend klingt, kann durchaus unangenehm sein, etwa wenn die häufige Farbe Rot nach faulen Eiern riecht. Synästhesie kann aber auch enorme Vorteile haben: Es gibt Synästhetiker, die Daten und Termine tatsächlich in einer räumlichen Struktur vor sich sehen. Sehr praktisch, denn so können sie sich nicht nur zukünftige Termine besonders gut merken, sondern sich auch an vergangene Ereignisse und historische Daten besser erinnern. Das haben britische Forscher nun in Versuchen mit Synästhetikern erstmals nachgewiesen.“ (wissenschaft.de, 02.01.10)

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/308902.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com
  1. 3 Kommentare zu “Vorteile der Synästhesie”

  2. Es stimmt. Ich schreibe mir nie Termine auf, auch Klausuren für die Schule habe ich alle im Kopf. Ich sehe die Daten sorgfältig angeordnet vor mir und brauche sie daher nicht aufzuschreiben. Ist wirklich SEHR praktisch 😛 Vor allem, wenn jedes Datum dazu noch eine bestimmte Farbe und Eigenschaft hat.
    Bis vor kurzem wusste ich nicht einmal, dass das nicht normal ist…

    geschrieben von Min am 03. Mai, 2012

  3. Na, dann … meinen Glückwunsch zu dieser Gabe!
    Freundlich grüßt
    Eva Kopp, SULB

    geschrieben von ekred am 21. Mai, 2012

  4. Ich habe diese Daten-Zahlen-Synästhesie auch, auch spät erst festgestellt, dass gar nicht jeder darüber verfügt.
    Im Augenblick sehe ich mit 59 Jahren den Nachteil von (nur) 25 Jahren vor mir, die in meiner räumlichen Vorstellung viel kürzer sind als der Rückblick auf die letzten 25 Jahre.

    geschrieben von Stephanie Domm am 14. Sep, 2012

Kommentar schreiben