Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Archiv Januar, 2010

ZPID Nutzerumfrage

29. Januar 2010 – 22:56 Timo (1152x aufgerufen)

Das Leibniz-Zentrum fĂŒr Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) bittet um die rege Teilnahme an einer kurzen Umfrage zur Bekanntheit und Bewertung seiner Produkte und Dienste. FĂŒr die Teilnahme sollten Sie also zumindest mit einem Produkt des ZPID schon einmal in BerĂŒhrung gekommen sein. Der Aufwand dĂŒrfte sich auf maximal 10 – 15 Minuten belaufen. Unter den Teilnehmern werden attraktive Preise verlost (Hauptpreis Apple iPod touch der 3. Generation). Die Ergebnisse dienen zur Optimierung der Serviceangebote des ZPID. FĂŒr Ihre Teilnahme ein herzliches Dankeschön im Voraus.

http://www.unipark.de/uc/tr_uni_trier_decieux_ul/d360

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Tötet uns das Fernsehen?

21. Januar 2010 – 08:02 Timo (2356x aufgerufen)

Eine aktuelle Studie von 2010, in der eine große Menge an Daten einer australischen Stichprobe untersucht wurde, findet eine positive Korrelationen zwischen Fernsehzeit und Sterbenrate.

http://scienceblogs.com/cognitivedaily/2010/01/does_tv-watching_really_kill_y.php#more

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Verbindung zwischen körperlicher Fitness und Intelligenz

18. Januar 2010 – 13:41 Timo (2011x aufgerufen)

Eine aktuelle schwedische Studie konnte zeigen, dass junge Erwachsene, die ihren Körper fit halten, einen höheren Intelligenzquotienten aufweisen und mit einer grĂ¶ĂŸeren Wahrscheinlichkeit eine höhere Schullaufbahn einschlagen.

http://psychcentral.com/news/2009/12/03/link-between-physical-fitness-and-iq/9914.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Chance auf den perfekten Partner ist 1 zu 285.000

15. Januar 2010 – 15:18 Timo (2789x aufgerufen)

Glaubt man Peter Backus, einem Mathematik-Dozenten der Warwick University in England, dann ist es eher unwahrscheinlich, dass Ihr derzeitiger Partner der perfekte Partner fĂŒr Sie ist. Da Backus drei Jahre lang Single war, fĂŒhrte er eine wissenschaftliche Untersuchung mit dem Titel „Warum ich keine Freundin habe“ durch, um zu berechnen wie gut die Chancen stehen, jemand passenden zu finden. Mit Hilfe der sogenannten „Drake-Formel“, mit welcher der Astrophysiker Frank Drake in den 60er Jahren die Anzahl möglicher Außerirdischer im Universum zu beziffern versuchte, errechnete Backus die Wahrscheinlichkeit, seiner perfekten Partnerin ĂŒber den Weg zu laufen. Mit ernĂŒchterndem Ergebnis… Fragt sich nur, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese Dame Herrn Backus dann auch perfekt findet… 😀

http://www2.warwick.ac.uk/fac/soc/economics/staff/phd_students/backus/girlfriend/

http://www2.warwick.ac.uk/fac/soc/economics/staff/phd_students/backus/girlfriend/why_i_dont_have_a_girlfriend.pdf

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

PsychTESTSℱ: Eine neue Datenbank fĂŒr psychologische Testverfahren

15. Januar 2010 – 11:58 Timo (1400x aufgerufen)

Die American Psychological Association (APA) hat bekannt gegeben, dass sie mit der Entwicklung einer neuen Datenbank fĂŒr psychologische Testverfahren begonnen hat. Sie wird den Namen PsychTESTSℱ tragen und voraussichtlich ab Mitte 2010 verfĂŒgbar sein.

Weiter Informationen unter:

http://www.apa.org/news/press/releases/2010/01/psyctests-development.aspx

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wer frĂŒher ins Bett geht, hat seltener Depressionen

15. Januar 2010 – 11:45 Timo (1971x aufgerufen)

„Zu wenig Schlaf schlĂ€gt aufs GemĂŒt. Eine Studie mit amerikanischen Jugendlichen hat nun gezeigt, dass zeitiges Zubettgehen vor Depressionen schĂŒtzen kann.“ (Spiegel Online, 15.01.10)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,669457,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

BBC Radio 4: All in the Mind

8. Januar 2010 – 11:33 Timo (3396x aufgerufen)

Unter folgendem Link finden sich mehrere BeitrÀge der Radio-Reihe zur Psychologie des Senders BBC Radio 4:

http://www.bbc.co.uk/programmes/b006qxx9

Es gibt auch ein Archiv mit Àlteren Sendungen:

http://www.bbc.co.uk/radio4/science/allinthemind_archive.shtml

Viel Spass damit! 🙂

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

„Entstaubt“ – die Bibliothek als Arbeitsfeld

5. Januar 2010 – 11:31 tk (1909x aufgerufen)

Wer – aus welchen GrĂŒnden auch immer – Psychologie studiert, plant vermutlich nicht, spĂ€ter in einer Bibliothek zu verstauben. Dass die Arbeit in Bibliotheken heutzutage aber keine Schmutzzulage mehr begrĂŒndet, sondern moderne, abwechslungsreiche TĂ€tigkeit in einem anspruchsvollen Umfeld bedeutet, erschließt sich möglicherweise nur Eingeweihten – oder vielleicht Absolventen, die im Verlauf Ihres Studiums mit der Fachreferentin oder dem Fachreferenten ihrer UniversitĂ€tsbibliothek zu tun hatten. (weiterlesen …)

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Konsequenzen des TV-Konsums

4. Januar 2010 – 09:32 Timo (1483x aufgerufen)

Fernsehen spielt eine wichtige Rolle im heutigen Lebensalltag. So schaut jeder Deutsche im Durchschnitt circa 3 Stunden TV pro Tag (vgl. Winterhoff-Spurk, P. (2004). Medienpsychologie. S. 46). Es gibt zahlreiche Studien zu den Auswirkungen dieses beachtlichen Medienkonsums. Unter folgendem Link werden einige davon skizziert:

http://seedmagazine.com/content/article/tvs_unintended_consequences/

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Vorteile der SynÀsthesie

2. Januar 2010 – 18:22 Timo (3864x aufgerufen)

„Sie können Wörter schmecken, Musik als Farben wahrnehmen oder Farben riechen: Bei sogenannten SynĂ€sthetikern sind Sinne miteinander verknĂŒpft, die normalerweise unabhĂ€ngig voneinander funktionieren. Was faszinierend klingt, kann durchaus unangenehm sein, etwa wenn die hĂ€ufige Farbe Rot nach faulen Eiern riecht. SynĂ€sthesie kann aber auch enorme Vorteile haben: Es gibt SynĂ€sthetiker, die Daten und Termine tatsĂ€chlich in einer rĂ€umlichen Struktur vor sich sehen. Sehr praktisch, denn so können sie sich nicht nur zukĂŒnftige Termine besonders gut merken, sondern sich auch an vergangene Ereignisse und historische Daten besser erinnern. Das haben britische Forscher nun in Versuchen mit SynĂ€sthetikern erstmals nachgewiesen.“ (wissenschaft.de, 02.01.10)

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/308902.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com