Logo/Hauptseite des SSG Psychologie
Logo/Hauptseite der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek

Archiv Oktober, 2009

Dominante Menschen beeinflussen Blick

30. Oktober 2009 – 12:29 Timo (1771x aufgerufen)

„Wer sieht, wie seine Mitmenschen in eine bestimmte Richtung blicken, schaut oft automatisch ebenfalls dorthin – vor allem, wenn das GegenĂŒber sehr dominant wirkende GesichtzĂŒge besitzt. Forscher glauben, dass dieser Reflex evolutionsbiologisch schon sehr alt ist.“ (spiegel.de, 30.10.09)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,657708,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Change Blindness & Change deafness

29. Oktober 2009 – 07:35 Timo (1839x aufgerufen)

Change Blindness wird einigen Lesern sicher ein Begriff sein. Denjenigen die nicht wissen worum es sich dabei handelt, wird das folgende Video einen schnellen Einblick verschaffen (um das Video sehen zu können bitte auf den Titel des Artikels klicken!).

Neuere Untersuchungen konnten dieses PhĂ€nomen nun auch fĂŒr den auditiven Bereich nachweisen. Man spricht in diesem Zusammenhang von Change deafness. Folgender Link liefert weiterfĂŒhrende Informationen:

http://scienceblogs.com/cognitivedaily/2009/09/beyond_change_blindness_change.php

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Schnuller-Alarm

27. Oktober 2009 – 09:03 Timo (1469x aufgerufen)

„Wer sein Kind zu lange an Schnullern, BabyflĂ€schchen oder dem Daumen nuckeln lĂ€sst, erhöht damit wahrscheinlich das Risiko fĂŒr Sprachstörungen. Zu diesem Schluss kamen amerikanische Forscher, als sie Nuckelverhalten und Sprachentwicklung von 128 VorschĂŒlern untersucht hatten.“ (wissenschaft.de, 26.10.09)

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/307852.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Was schmerzt mehr: Sexuelle oder emotionale Untreue des Partners?

26. Oktober 2009 – 08:11 Timo (3385x aufgerufen)

Was wĂŒrde Ihnen mehr weh tun? FĂ€nden Sie es schlimmer wenn Sie wĂŒssten, dass Ihr Partner mit einem anderen Menschen Sex hat, oder wĂŒrde es Sie mehr treffen wenn er sich in diesen verliebt hĂ€tte? In verschiedenen Studien zu dieser Thematik hatte sich gezeigt, dass die Antwort auf diese Frage vom Geschlecht des Befragten abhĂ€ngt. Frauen gaben hĂ€ufig an emotionale Untreue des Partners schlimmer zu finden, fĂŒr MĂ€nner hingegen war die sexuelle Untreue belastender. Warum aber ist das so? Der folgende Artikel gibt ein paar Antworten und untersucht das PhĂ€nomen auch im Kontext Internet: Stichworte Cybersex und Cyberlove.

http://scienceblogs.com/cognitivedaily/2009/09/sex_or_love_when_your_partner.php

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

SchamgefĂŒhl motiviert zum HĂ€ndewaschen

23. Oktober 2009 – 13:42 Timo (1213x aufgerufen)

„HĂ€ndewaschen mit Seife gilt als billigster Schutz vor Infektionskrankheiten. Doch eine Studie zeigt jetzt: Zwei Drittel aller MĂ€nner und ein Drittel aller Frauen machen auf der Toilette einen Bogen ums Waschbecken. Besser wird es, wenn die Schmutzfinken sich schĂ€men mĂŒssen.“ (23.10.09, spiegel.de)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,655385,00.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Die Macht der Schokolade

19. Oktober 2009 – 08:00 Timo (3093x aufgerufen)

Macht Schokolade wirklich glĂŒcklich bzw. kann sie die Stimmung eines Menschen beeinflussen? In einem Experiment versuchten die Forscher Michael Macht und Jochen Mueller genau das herauszufinden. Wie die beiden das angestellt haben und was bei dem Experiment herauskam können Sie hier nachlesen:

http://scienceblogs.com/cognitivedaily/2009/10/does_eating_chocolate_improve.php

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Die Pille und die Partnerwahl

15. Oktober 2009 – 07:51 Timo (1555x aufgerufen)

Hat die Pille einen Einfluss auf die Partnerwahl? Diese Frage versuchten zwei britischen Wissenschaftler nun in einer Metaanalyse zu beantworten. Das Ergebnis der Untersuchung scheint die bisherigen Vermutungen zu bestĂ€tigen, dass die Einnahme der Pille sowohl einen Einfluss auf die Vorlieben von Frauen hat, als auch auf die Anziehungskraft, die eine Frau auf das mĂ€nnliche Geschlecht ausĂŒbt. Lesen Sie mehr unter:

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/307570.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

AmoklÀufe sind im Vorfeld erkennbar

12. Oktober 2009 – 08:42 Timo (2313x aufgerufen)

AmoklÀufe oder schwere Gewalt am Arbeitsplatz haben fast immer im Vorfeld erkennbare Warnsignale. Das ist das Ergebnis zweier Studien von Kriminalpsychologe Dr. Jens Hoffmann. Systematisches Bedrohungsmanagement kann seiner Ansicht nach AmoklÀufen oder FÀllen schwerer Gewalt vorbeugen. Mehr zu den beiden Studien finden Sie hier:

http://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/pm_11200.de.jsp

http://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/pm_8448.de.jsp

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Genie und Wahnsinn liegen nahe beieinander

8. Oktober 2009 – 08:23 Timo (3348x aufgerufen)

„Ein ungarischer Forscher hat möglicherweise entdeckt, warum Genie und Wahnsinn hĂ€ufig so eng beieinander liegen: Ein Gen, von dem bereits bekannt ist, dass es die Wahrscheinlichkeit fĂŒr Psychosen erhöht, scheint auch die KreativitĂ€t zu fördern. Das schließt der Psychologe Szabolcs KĂ©ri aus den Ergebnissen einer Studie mit 200 Freiwilligen, bei denen er verglich, welche Variante dieses Gens im Erbgut vorlag und wie kreativ der Betroffene war. Genau die Gruppe erreichte die meisten KreativitĂ€tspunkte, deren Genvarianten auch mit dem höchsten Psychose-Risiko in Verbindung gebracht wird.“ (wissenschaft.de, 03.10.09)

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/307416.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com

Wie Kafkas „Prozess“ beim Lernprozess hilft

5. Oktober 2009 – 10:52 Timo (1451x aufgerufen)

Absurde Literatur oder andere Erfahrungen mit logisch kaum nachvollziehbarem Sinn schĂ€rfen die Bereitschaft, etwas zu lernen. Das haben amerikanische Psychologen herausgefunden, als sie Studenten eine Kurzgeschichte von Franz Kafka lesen ließen und dann versuchten, ihnen eine erfundene Grammatik beizubringen. Die Kafka-Leser lernten besser und mehr als die Kontrollgruppe, die eine gewöhnliche Geschichte gelesen hatte. Dieser Effekt tritt offenbar nach jeder Art von surrealem oder nicht sinnvollem Erlebnis ein, wiesen die Forscher in weiteren Experimenten nach.

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/307158.html

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoDigg LogoDel.icio.us LogoFriendFeed-Logomr. Wong iconXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com